race

Das englische "race" meint eine soziokulturelle, politische Konstruktion von Weiß-/Nichtweißsein. Es kann nicht mit "Rasse" übersetzt werden, da das mit einem wissenschaftlich nicht haltbaren biologistischen Konzept von "Menschenrassen" verbunden ist.

Anders als der im Deutschen biologistisch konnotierte „Rassen“begriff ist das englische Konzept von race eng mit den Kämpfen Schwarzer Menschen gegen rassistische Ungleichheit verbunden. 

Schwarze Menschen ist eine Selbstbezeichnung und meint eine von Rassismus betroffene gesellschaftliche Position. Schwarz wird großgeschrieben, da es sich um keine reelle Eigenschaft (Hautfarbe) handelt, sondern um ein konstruiertes Zuordnungsmuster: Schwarzsein „ist auch mit der Erfahrung verbunden, auf eine bestimmte Art und Weise wahrgenommen zu werden“ (Quelle: ISD).

Weißsein meint die privilegierte Position innerhalb des Rassismus-Machtverhältnisses und umfasst ein unbewusstes Identitätskonzept, das weiße Menschen in ihrem Verhalten und ihren Vorstellungen prägt. Eine kritische Auseinandersetzung mit Weißsein ermöglicht den Blick darauf, wer oder was Rassismus verursacht und davon profitiert.

News Abo

Die aktuellen Themen per E-Mail

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden.

Kommentar

Deutschland fördert Braunkohle, aber keine Spitzenforschung

Scheibchenweise kommt es ans Licht: Der Beitrag der Pharmaunternehmen zum geplanten GKV-Spargesetz des Bundesgesundheitsministeriums hat sich gegenüber der ersten Ankündigung mehr als verdoppelt. Damit werden einer Hightech-Branche, die wie kaum eine andere für Spitzenforschung steht, massiv Investitionsgelder entzogen. Vor diesem Hintergrund klingt das im Koalitionsvertrag versprochene „Mehr Fortschritt wagen“ wie eine Drohung. Ein Kommentar von Florian Martius.

Lesen Sie hier weiter. »

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: