Krebs: Infos, News & Fakten

Jährlich erkranken in Deutschland etwa eine halbe Million Menschen an Krebs1. Nahezu jede:r Zweite muss sich im Laufe des Lebens der gefürchteten Krankheit stellen. Doch was ist Krebs eigentlich?

Krebs ist eine Krankheit, bei der sich gesunde Zellen im Körper verändern und zu Tumorzellen werden. Meist sind Schäden am Erbgut der Zellen oder Fehler beim Ablesen der Erbinformation der Grund. Dadurch kommt es zu „Fehlsteuerungen“: Die bösartigen Zellen teilen sich in der Regel schneller als gesunde Körperzellen. Das unkontrollierte Wachstum führt dazu, dass sich Geschwülste bilden und gesundes Gewebe zerstört werden kann. Dies kann nahezu im gesamten Körper geschehen und zu massiven Störungen der Körperfunktionen führen. Die verschiedenen Krebsarten können bewirken, dass die Organe nicht mehr im benötigten Umfang arbeiten. Kann der Prozess nicht gestoppt werden, führt dies unter Umständen sogar zum Tod2.

Nicht aus allen abnormal wachsenden Zellen entsteht Krebs. Tumorzellen können gutartig, aber auch halbbösartig oder bösartig sein. Die als Neoplasien bezeichneten Geschwülste entstehen durch die Neubildung von Körpergewebe. Gutartige Tumore, die Benignen, siedeln sich nur in einer Körperregion an. Das umliegende Gewebe wird durch sie verdrängt, aber nicht zerstört.

Die halbbösartigen Tumoren, die Semimalignen, greifen zwar auf das benachbarte Gewebe über, aber breiten sich nicht durch Streuungen in andere Bereiche aus. Bösartige Tumore, die Malignen, können hingegen Metastasen bilden. Diese Form des unkontrollierten Zellwachstums ist der Krebs, vor dem wir uns alle fürchten. Die krankhaften Zellen wachsen in das gesunde Gewebe ein und zerstören es. Hierbei muss es aber nicht immer zu einer klassischen Tumorbildung kommen3.

Aktuelle News zum Thema Krebs

Theorien zu Krebsauslösern: Woher kommt Krebs?

Die Krebsforschung befasst sich seit jeher mit den Ursachen der Krebs-Krankheit. Welche Faktoren können zu dem unkontrollierten Wachstum und der Vermehrung der abnormalen Zellen führen? Die Genetik, der persönliche Lebensstil, aber auch Umweltfaktoren gelten als Risikofaktoren.

Das Erbgut enthält zahlreiche Informationen zur Bildung neuer Zellen. Dies können allerdings auch Informationen sein, die die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung deutlich erhöhen. Rauchen, ungesunde Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum oder der Konsum anderer Suchtmittel können ebenso wie mangelnde Bewegung das Risiko, an Krebs zu erkranken, erhöhen.

Auch unsere Umwelt kann zum Beispiel durch UV-Strahlen, Luftverschmutzung und giftige Stoffe Einfluss auf eine mögliche Krebserkrankung nehmen4,5. Darüber hinaus gelten zudem einige chronische Infektionen als Risikofaktoren für Krebs, darunter das Papillomavirus (HPV), das Hepatitis-B-Virus und das Hepatitis-C-Virus6.

Infografiken zum Thema Krebs

Wie häufig sind Krebserkrankungen?

Jahr für Jahr erkranken allein in Deutschland circa 500.000 Menschen an Krebs. Eine Statistik zu Krebserkrankungen wird in regelmäßigen Abständen von der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut in Berlin erstellt.

Demnach7 erkranken Männer häufig an Prostatakrebs. Auf Position zwei steht Lungenkrebs, gefolgt von Darmkrebs und Harnblasenkrebs. Weitere häufig diagnostizierte Krebsarten sind Hautkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Magenkrebs, Nierenkrebs und Krebs in Mundhöhle und Rachen.
Frauen erkranken am häufigsten an Brustkrebs. Weitere verbreitete Krebsarten bei Frauen sind Darmkrebs, Lungenkrebs, Hautkrebs und Gebärmutterhalskrebs.
Nahezu alle Krebsarten treten bei älteren Menschen häufiger auf als bei Jüngeren.

Die Vermeidung bekannter Risikofaktoren kann das Risiko, an Krebs zu erkranken, reduzieren. Dennoch nehmen die Krebserkrankungen weltweit zu8. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) dürfte sich die Zahl der Krebsneuerkrankungen bis 2040 sogar fast verdoppeln.9

Videos zum Thema Krebs

Häufige Krebsarten und ihre typischen Symptome

Zu den häufigsten Krebsarten zählen vor allem Brustkrebs (Frauen), Prostatakrebs (Männer), Lungenkrebs und Darmkrebs.

Brustkrebs

Bei Brustkrebs10 bilden sich in den Brustzellen krankhafte Veränderungen. Lässt sich ein Knoten ertasten oder verändern sich Aussehen und Form der Brust auffällig, kann dies auf eine Erkrankung hindeuten. Begleitende Symptome sind z. B. Schmerzen in der Brust und Hautveränderungen im Brustbereich. Zur Feststellung von Brustkrebs werden Bluttests, eine Mammografie, Ultraschall, ein MRT oder eine Biopsie herangezogen.

Prostatakrebs

Bei Prostatakrebs11 handelt es sich um eine bösartige Tumorbildung in der Prostata. Häufiger Harndrang, Schwierigkeiten beim Urin absetzen, ein schwacher oder nicht durchgängiger Harnfluss sowie Schmerzen beim Ejakulieren sind Indizien, die auf eine Krebserkrankung hindeuten können. Auch Blut im Urin oder dem Ejakulat können Symptome für Prostatakrebs sein. Zur Diagnose werden ein MRT, eine Sonografie, eine digitale rektale Untersuchung oder auch eine Gewebeentnahme herangezogen.

Lungenkrebs

Ein Bronchialkarzinom, auch als Lungenkrebs12 bezeichnet, macht sich häufig erst im fortgeschrittenen Stadium bemerkbar. Als typische Symptome gelten Husten, Luftnot, Schmerzen in der Brust und Gewichtsverlust. Mithilfe von Röntgenaufnahmen, einem CT, einer Lungenspiegelung, Ultraschalluntersuchungen und Laboruntersuchungen kann eine Diagnose erstellt werden.

Darmkrebs

Darmkrebs13 kann sich im Dickdarm oder im Enddarm bilden. Bauchschmerzen, Blut im Stuhl oder veränderte Stuhlgewohnheiten können darauf hindeuten. Ein Arztbesuch, bei dem eine Tastuntersuchung, ein Bluttest, eine Rektoskopie, eine Röntgenuntersuchung oder eine Koloskopie durchgeführt wird, kann klären, ob eine Erkrankung vorliegt.

Hinweis: Die hier genannten Informationen können keinesfalls einen Arztbesuch ersetzen! Sollten Sie entsprechende Symptome bei sich bemerken, sollten Sie eine medizinische Beratung in Anspruch nehmen!

Etablierte Behandlungsmethoden – was verspricht die Krebsforschung?

Es stellt sich nicht nur die Frage „Wie entsteht Krebs?“, sondern auch, welche News es aus dem Bereich der Krebsforschung gibt. Welche Behandlungsmethoden haben sich bisher als erfolgsversprechend etabliert? Und: Gibt es einen Durchbruch in der Krebsforschung?

Zu den bereits seit Jahren erprobten Behandlungen14 in der Onkologie zählt vor allem der operative Eingriff. Eine Operation führt bei vielen Krebsarten zum Erfolg. Insbesondere bei Brustkrebs, Hautkrebs und Darmkrebs im frühen Stadium sind die Heilungschancen gut. Bei einer Chemotherapie werden die Krebszellen mit Chemotherapeutika bekämpft. Die verabreichten Medikamente greifen in den Vermehrungsprozess der krankhaften Zellen ein und können im besten Fall eine Heilung bewirken. Eine weitere wirkungsvolle Therapie ist die Strahlentherapie. Nahezu jede:r zweite Krebspatient:in unterzieht sich während der Erkrankung dieser Behandlungsmethode. Eine weitere erfolgreich eingesetzte Methode ist die Immuntherapie. Hier wird das körpereigene Abwehrsystem genutzt, um den Krebs zu bekämpfen.

Neue Ansätze in der Onkologie15 und interessante Krebs News im Bereich der Krebsforschung sind beispielsweise die CAR-T-Zell-Therapie16, die Präzisionsmedizin, die roboterassistierte Chirurgie und der Einsatz von künstlicher Intelligenz. Die Krebsforschung spricht von einer Revolution, wenn es um die CAR-T-Zell-Therapie17 geht. Hierbei werden dem:r Patient:in Abwehrzellen entnommen und im Labor genetisch so verändert, dass sie den Tumor erkennen. Der Patient bzw. die Patientin erhält schließlich eine Infusion mit diesen veränderten Zellen, die den Tumor zerstören18. Die Präzisionsmedizin19 nutzt Therapien, die individuell auf die Patient:innen zugeschnitten sind20. Die roboterassistierte Chirurgie erlaubt Eingriffe, die präziser erfolgen können. Invasive Operationen sind somit vermehrt möglich. Dank künstlicher Intelligenz21 und zunehmender Digitalisierung können große Datenmengen analysiert werden. Diese können zu neuen Erkenntnissen in der Krebsforschung beitragen und so die Behandlungsmethoden ebenfalls optimieren.

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Ansätze in der Krebsbehandlung, die – oft auch in Kombination – vielversprechend sind. Von Virotherapie über die mRNA-Technologie bis hin zu neuartigen Therapieoptionen durch bispezifische Antikörper. Wichtig dabei zu beachten: Jeder Krebs wird anders therapiert, weshalb die hier getroffenen Aussagen in dieser Form nicht für jede Erkrankung gelten.

Aktuelle News zum Thema Krebs

Quellen:

  1. Krebsrate und Krebs-Sterberate in Deutschland – Krebsinformationsdienst: https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/grundlagen/krebsstatistiken.php
  2. Krebsstadien: TNM-Klassifikation, Verlauf & Krebs im Endstadium: https://www.pflege.de/krankheiten/krebs/stadien/
  3. Was ist Krebs?: https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/krebs-tumor-metastasen-definition.php
  4. Krebs: Ursachen und Risikofaktoren | BARMER: https://www.barmer.de/gesundheit-verstehen/koerper/krebs/krebs-ursachen-1058260
  5. Krebs: Risikofaktoren und Ursachen im Überblick: https://www.staerkergegenkrebs.de/krebsarten/krebs/risikofaktoren-und-ursachen/
  6. https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/cancer
  7. Krebs in Deutschland 2019/20, 14. Ausgabe (https://www.gekid.de/)
  8. https://de.statista.com/themen/126/krebs/#topicOverview
  9. https://br.de/nachrichten/wissen/who-warnt-krebserkrankungen-werden-sich-bis-2040-verdoppeln,RpRpTii
  10. Was ist Brustkrebs und seine möglichen Symptome, Ursachen, Risiken und Präventionsmethoden?: https://www.msn.com/de-de/gesundheit/krankheit/Brustkrebs/hp-Breast-cancer?source=conditioncdx
  11. Symptome bei Prostatakrebs – Deutsche Krebsgesellschaft: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/symptome.html
  12. Diagnose Lungenkrebs – Verfahren und weiteres Vorgehen: https://www.staerkergegenkrebs.de/krebsarten/lungenkrebs/diagnose/
  13. Darmkrebs: Symptome, Früherkennung, Prognose, Therapie: https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/darmkrebs/index.php
  14. Therapieformen bei Krebs – Deutsche Krebsgesellschaft: https://www.krebsgesellschaft.de/basis-informationen-krebs/therapieformen.html
  15. NEUE KREBSTHERAPIEN: Zielgerichtete Therapie, Immuntherapie, Virotherapie: https://www.krebsinformationsdienst.de/service/iblatt/iblatt-neue-krebstherapien-ueberblick.pdf
  16. Studie: Die CAR-T-Zelltherapie gegen Krebs etabliert sich: https://pharma-fakten.de/news/1096-studie-die-car-t-zelltherapie-gegen-krebs-etabliert-sich/
  17. CAR-T-Zellen: Eine neue Epoche in der Krebsforschung: https://www.swr.de/wissen/neue-hoffnung-bei-krebs-behandlung-mit-car-t-zell-therapie-100.html
  18. CAR-T-Zelltherapie: Große Chancen, hohe Hürden: https://pharma-fakten.de/news/965-car-t-zelltherapie-grosse-chancen-hohe-huerden/
  19. Die Zukunft der Krebsmedizin – DLR Gesundheitsforschung: https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/die-zukunft-der-krebsmedizin-15819.php
  20. Präzisionsonkologie: Ohne Testung geht es nicht: https://pharma-fakten.de/news/1069-praezisionsonkologie-ohne-testung-geht-es-nicht/
  21. Krebsforschung: Mit Immuntherapien und KI gegen Krebs | BR24: https://www.br.de/nachrichten/wissen/krebsforschung-mit-Immuntherapien-und-ki-gegen-krebs,Tg0WEsv

News Abo

Die aktuellen Themen per E-Mail

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden.

Kommentar

Gentherapien sprengen die Grenzen der Medizin

Gentherapien haben das Potenzial die Medizin grundlegend zu verändern – und damit das Leben von Millionen von Menschen, deren Krankheiten gar nicht oder nur unzureichend behandelt werden können. Bisher sind in Deutschland 15 solcher Arzneimittel zugelassen, doch die Forschung boomt. Nun ist die Sorge groß, dass die Ausgaben für die Königsdisziplin der Arzneimittelforschung das Gesundheitssystem sprengen könnten. Das ist eher unwahrscheinlich. Ein Kommentar von Florian Martius.

Lesen Sie hier weiter. »

Theorien zu Krebsauslösern: Woher kommt Krebs?