Surrogatparameter

bedeutet übersetzt Ersatzgröße und bezeichnet in klinischen Studien einen Messwert, dessen Beeinflussung die Wirkung z. B. eines Medikaments auf das Auftreten einer Krankheit oder eines Symptoms anzeigen soll.

Beispiel: Die Senkung des Blutdrucks bei der Vorbeugung von Schlaganfällen. Menschen mit einem hohen Blutdruck haben ein höheres Risiko für Schlaganfälle. Daher wird in manchen Untersuchungen gemessen, ob ein Medikament einen erhöhten Blutdruck senkt, um daraus abzuleiten, dass die Einnahme dieses Medikamentes Schlaganfälle verhindern kann. S. sind nicht unumstritten, bieten aber die Möglichkeit, Annahmen über den Nutzen eines Medikaments zu treffen, ohne dass man auf das Ergebnis jahrzehntelanger Studien warten muss.

Synonyme: Surrogatmarker

News Abo

Die aktuellen Themen per E-Mail

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden.

Kommentar

Deutschland fördert Braunkohle, aber keine Spitzenforschung

Scheibchenweise kommt es ans Licht: Der Beitrag der Pharmaunternehmen zum geplanten GKV-Spargesetz des Bundesgesundheitsministeriums hat sich gegenüber der ersten Ankündigung mehr als verdoppelt. Damit werden einer Hightech-Branche, die wie kaum eine andere für Spitzenforschung steht, massiv Investitionsgelder entzogen. Vor diesem Hintergrund klingt das im Koalitionsvertrag versprochene „Mehr Fortschritt wagen“ wie eine Drohung. Ein Kommentar von Florian Martius.

Lesen Sie hier weiter. »

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: