Zu wenige Menschen mit Hepatitis C in Therapie

Eine chronische Leberentzündung verursacht durch das Hepatitis C-Virus (HCV) kann viel Leid und schwerwiegende Spätfolgen wie Krebs mit sich bringen. Doch so weit muss es nicht kommen: Dank moderner Therapiemöglichkeiten ist die Heilung der Infektionskrankheit nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Laut Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) werden in Deutschland aktuell aber zu wenige Patient:innen behandelt.

2014 – damals wurde der erste Vertreter einer neuen Generation direkt antiviral wirkender Medikamente (DAA) zugelassen – war ein Wendepunkt in der Behandlung von Hepatitis C (s. Pharma Fakten). Heutzutage kann „bei nahezu allen Personen, auch Vorbehandelten, Personen mit Leberzirrhose oder Koinfektionen, […] eine dauerhafte Virusunterdrückung erreicht werden.“ Soll heißen: Hochwirksame Arzneimittel können diese Krankheit innerhalb weniger Wochen verschwinden lassen – die Betroffenen sind geheilt (s. Pharma Fakten). 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2016 dazu aufgerufen, Infektionen mit Hepatitis-Viren „als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit“ bis 2030 zu eliminieren. Um das zu erreichen, soll bis dahin die Zahl der Neuerkrankungen und Todesfälle aufgrund chronischer viraler Hepatitis um 90 Prozent bzw. 65 Prozent sinken. Die WHO fordert, dass dazu mindestens 90 Prozent aller Betroffenen eine Diagnose und mindestens 80 Prozent eine Therapie erhalten.

Hepatitis C in Deutschland: Risikogruppen in den Fokus nehmen

Hepatitis C: Tests sollten ausgebaut werden.
Hepatitis C: Tests sollten ausgebaut werden. Foto: ©iStock.com/jarun011

In den Augen des Robert Koch-Instituts (RKI) ist es „fraglich“, „ob Deutschland das Eliminierungsziel 2030 noch erreichen kann“. Die COVID-19-Pandemie habe weltweit den Fortschritt gefährdet. „In Deutschland kam es dabei zu einem Rückgang der Hepatitis-C-Meldungen um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und zu weniger Therapieverordnungen.“ 2019 hatten Wissenschaftler:innen auf Basis von Daten aus 2017 bis 2019 noch geschätzt, dass in Deutschland mindestens 9.900 Personen pro Jahr eine antivirale Therapie bekommen müssen, soll das Eliminierungsziel nicht in weite Ferne rücken. Doch 2020 wurden nur 6.500 Personen behandelt, „im Jahr 2021 kam es zu einem weiteren Abfall auf 5.600 Behandelte“ (s. Grafik).

Das RKI fordert, dass „spezifische Test-, Behandlungs- und Präventionsangebote für besonders betroffene Gruppen“ ausgebaut werden. Als Risikofaktor für die HCV-Übertragung gilt unter anderem das Teilen von Spritzen und Nadeln sowie von anderen Utensilien des Drogenkonsums. „Ein zielgerichtetes Screening bei Personen mit aktuellem oder früherem Drogenkonsum, mit sofortiger Überleitung in die Behandlung im Fall einer Infektion, würde vermutlich den höchsten Einfluss auf die Hepatitis-C-Inzidenz und -Prävalenz in Deutschland haben.“ 

Das ist einfacher gesagt als getan: Das zeigen Modellprojekte wie HIV? Hepatitis? Das CHECK ich!“, das in niedrigschwelligen Einrichtungen der Drogenhilfe durchgeführt wurde. Laut Befragungen fühlten sich demnach die meisten Betroffenen „nicht über die Therapiemöglichkeiten informiert und/oder wussten nicht, wie sie eine Ärztin bzw. einen Arzt finden sollten.“ Eine Barriere ist auch eine fehlende Krankenversicherung. Deutschland hat also noch viel zu tun.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Bis zum Jahr 2030 soll Hepatitis C ausgerottet sein – weshalb der Weg dorthin noch weit sein könnte  erklärt der Leberspezialist Prof. Wolf Peter Hofmann im Interview. Foto: ©iStock.com/Rasi Bhadramani

Hepatitis C: „Wir brauchen einen Aktionsplan“

Wenn es nach dem Willen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht, wird Hepatitis C schon in acht Jahren ausgerottet sein. In Deutschland stehen die Chancen dafür allerdings nicht sonderlich gut, wie führende Magen-Darm-Ärzte in einer Mitteilung anmerkten. Zwar seien inzwischen erste wichtige Schritte erfolgt, aber es müsse noch mehr getan werden, um Hepatitis C (HCV) auch hierzulande auszurotten. Was genau das ist und wie erfolgversprechend moderne Hepatitis-C-Therapien sind, darüber haben wir mit Prof. Wolf Peter Hofmann gesprochen, Sprecher der Fachgruppe Hepatologie im Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen.

Weiterlesen »

Hepatitis C: Arzneimittel eliminiert Virus

Mit einer Arzneimittelkombination ist es heute möglich, Hepatitis C in wenigen Wochen vollständig zu eliminieren – und das selbst bei Menschen mit schon fortgeschrittener Erkrankung. Es ist eine Innovation, die aus einer nur schwer behandelbaren Krankheit eine heilbare gemacht hat. Im Interview erklärt die Leiterin der Medizinischen Abteilung für Lebererkrankungen und Biotechnologin Dr. Mehtap Gündogdu vom Biotech-Unternehmen Gilead, was es damit auf sich hat. Im Rahmen der Serie „Medizinische Zeitreisen“ wirft die Pharma Fakten-Redaktion einen Blick auf Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft: Wie werden Krankheiten HEUTE behandelt, wie war das GESTERN und was verspricht das ÜBERMORGEN?

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: