Gesundheitsgefahr Zoonosen: 2,4 Milliarden Erkrankte pro Jahr

Zoonosen stellen weltweit ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Jeden 3. Menschen trifft im Jahr eine Erkrankung, die ihren Ursprung im Tierreich hat. Dem ist nur mit Forschung und Wissenschaft beizukommen.

Evolutionär betrachtet stammen wir Menschen aus dem Tierreich. Deshalb ist es überraschungsarm, dass es Krankheitserreger gibt, die sowohl den Menschen als auch das Tier infizieren können. Das sind die so genannten Zoonosen. Über Fachkreise hinaus wurde der Begriff bekannt durch die COVID-19-Pandemie (auch eine Zoonose), aber verantwortlich sind sie für Krankheiten schon immer: Tollwut? Pest? Tuberkulose und Malaria? Alles Zoonosen. Auch die Creutzfeld-Jakob-Krankheit (BSE), SARS oder Borreliose entstehen, weil wir uns mit Tieren eine Welt teilen. Als Erreger kommen Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze oder andere biologische Einheiten wie Prionen (Proteine) in Frage.

Zoonosen: 2,2 Millionen Tote jedes Jahr

Zoonosen: 2,2 Millionen Tote jedes Jahr
Zoonosen: Übertragung von Tier auf Mensch. ©Terra Kelly, UC Davis

3 von 4 Krankheiten, die unter Menschen neu auftreten, entstammen aus dem Tierreich (s. Grafik). Auf 2,4 Milliarden Krankheitsfälle aufgrund von Zoonosen belaufen sich die Schätzungen – das ist fast jeder 3. menschliche Erdenbewohner. 2,2 Millionen von ihnen überleben die Erkrankung nicht. In der Tierhaltung entstehen enorme Kosten: Beim Bundesverband für Tiergesundheit rechnet man mit über 20 Milliarden Euro an Verlusten durch Tiersterblichkeit – pro Jahr.

Dass die Gesundheitsrisiken durch zoonotische Erreger nicht nur abstrakt sind, zeigt das Projekt SpillOver; es ist gleichzeitig der Beleg dafür, dass Infektiolog:innen die Arbeit in den kommenden Jahren nicht ausgehen wird. SpillOver ist eine „lebende“ Plattform auf der zurzeit 889 Viren nach ihrem Übertragungsrisiko gelistet und bewertet sind. Auf Platz 1: Ein Betacoronavirus mit einem „risk score“ von 97 (von 155). Die Plattform wurde entwickelt, um der Wissenschaft, aber auch der Politik Informationen an die Hand zu geben, um sich auf mögliche Erreger einer potenziellen nächsten Pandemie besser vorbereiten zu können.

One-Health: Gesund in einer gesunden Welt

Die Covid-19-Pandemie hat dem One-Health-Gedanken Auftrieb gegeben. Dahinter steht die Erkenntnis, dass Menschen nur gesund sein können, wenn sie mit den Tieren, mit denen oder von denen sie leben, auf einer gesunden Erde zusammenleben. Das bedeutet: Humanmedizin, Tiergesundheit und Klimaschutz müssen enger vernetzt werden – angesichts der Zahlen eigentlich ein No-Brainer.

Die One-Health-Forschung wird in Deutschland über das Bundesforschungsministerium koordiniert; mittlerweile sind 6 Ministerien involviert. Die Forschungsplattform setzt darauf, die Zoonosen-Forschung zu koordinieren und auch international zu verankern.

Denn auf die Forschung kommt es an: Nur sie kann die Antworten liefern, um die Entstehung und Verbreitung von Krankheiten zu antizipieren bzw. deren Folgen rasch unter Kontrolle zu bringen: Die Erfolgskriterien? Vernetzt, interdisziplinär, grenzübergreifend – ganzheitlich halt. Denn eines ist sicher – auch wenn es keiner mehr hören will: Nach der Pandemie ist vor der Pandemie.

Weiterführende Links:
Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
Bundesverband für Tiergesundheit (BfT): One Health

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Gesunde Menschen, gesunde Tiere, gesunder Planet: Der One-Health-Ansatz ist längst in der Arzneimittelforschung angekommen. Ein Gespräch mit Zweien, die es wissen müssen. Foto: ©iStock.com/alexei_tm

Arzneimittelforschung: Was Human- und Tiermedizin verbindet

Beim forschenden Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim können sie beides: Die Entwicklung von Arzneimitteln sowohl für die Human- als auch für die Tiermedizin. Längst findet zwischen beiden Sparten ein Innovationstransfer statt, von denen beide Seiten – der Mensch und das Tier – profitieren. Ein Gespräch mit Betina Prestel und Professor Dr. Eric Haaksma über die Chancen, Human- und Tiergesundheit gemeinsam zu betrachten: Der One-Health-Ansatz ist längst in der Arzneimittelforschung angekommen.

Weiterlesen »

One Health: Gesundheit für Mensch, Tier, Planet

Der Mensch ist Teil der Natur – eine Binsenweisheit, die im Laufe der Technologisierung, während Homo Sapiens aus Höhlen und Hütten herausgekrochen ist, in den Hintergrund getreten ist. Das bedeutet zwangsläufig: Ist die Natur krank, kann es gesunde Menschen und Tiere nicht geben. Das ist der zentrale Gedanke des One-Health-Ansatzes: Er betrachtet die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt im Zusammenhang.

Weiterlesen »
Jahr drei im Zeichen des Coronavirus ist angebrochen und noch immer ist kein Ende der Pandemie in Sicht. Die Forschung läuft weiter auf Hochtouren. Foto: ©iStock.com/Athiyada

COVID-19: Fortschritt durch Forschung

Das dritte Jahr im Zeichen des Coronavirus ist angebrochen und ein Ende der Pandemie ist nicht in Sicht. In einer Befragung im Rahmen des Forschungsprojektes „COVID-19 Snapshot MOnitoring COSMO“ unter Federführung der Universität Erfurt gaben im vergangenen Dezember über 50 Prozent der Teilnehmenden an, dass sie ihre persönliche Situation als belastend empfinden. Nun breitet sich die Omikron-Variante in Deutschland aus; die nächste Welle ist im Anmarsch. Angesichts zunehmender Pandemiemüdigkeit mag es manchmal so scheinen, als seien bislang alle Anstrengungen umsonst gewesen. Doch das ist ein Trugschluss.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: