Rauchen tötet Nicht-Raucher:innen

Rauchen kann tödlich sein: So steht es auf jeder Zigarettenpackung. Tabak „ist das einzige kommerzielle Produkt, das die Hälfte seiner Nutzer:innen tötet, wenn sie es genau so anwenden, wie es gedacht ist“, sagt Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Hinzu kommt: Jedes Jahr sterben geschätzte 1,3 Millionen Menschen, die selbst gar nicht rauchen – aber die Schadstoffe passiv einatmen.

Rauchen tötet Menschen, die nicht rauchen. Viele Menschen. Das macht die WHO in ihrem Bericht „über die globale Tabak-Epidemie“ deutlich. Mindestens 69 Bestandteile von Tabakrauch sind demnach krebserregend. „In den frühen 2000er-Jahren […] versuchte die Tabakindustrie das Problem von Passivrauchen lediglich als ein Ärgernis für Nicht-Rauchende darzustellen“, schreibt die WHO. Doch heutzutage ist die Evidenzlage eine andere: „Alle großen medizinischen und wissenschaftlichen Organisationen […] bestätigen, dass Passivrauch Nicht-Raucher:innen schadet und dass es keine sichere Menge an Passivrauch gibt.“

Passiv-Rauchen: Kinder und Frauen besonders gefährdet

Passiv-Rauchen: Kinder und Frauen besonders gefährdet
Passiv Rauchen: Kinder und Frauen zahlen einen hohen Preis. Foto: ©iStock.com/vchal

Rund 8,7 Millionen Menschen weltweit sterben jedes Jahr in Folge von Tabakkonsum. 1,3 Millionen davon sind Passivrauchende – fast dieselbe Zahl an Menschen, die in Verkehrsunfällen ums Leben kommt. Hinzu kommen zahlreiche Menschen, die krank werden. „Bei Erwachsenen ist Passivrauchen mit Schlaganfällen, Herzerkrankungen, Krebs, COPD, Atemwegserkrankungen und anderen Leiden assoziiert“, so die WHO. Doch „Föten, Babys und Kinder können sich die Umgebung, in der sie leben, nicht aussuchen und sind am meisten durch Passivrauch gefährdet.“ Sie atmen schneller, ihre Körper haben sich noch nicht voll entwickelt. „Schweres Asthma, Atemwegs- und Ohrinfektionen sowie plötzlicher Kindstod treten bei Kindern, die Passivrauch ausgesetzt sind, häufiger auf.“ Es kann aber auch sein, dass sich gesundheitliche Folgen erst im Erwachsenenalter zeigen – auch darauf weisen immer mehr Daten hin. Schätzungen zu Folge sterben pro Jahr weltweit rund 51.000 unter 20-Jährige aufgrund von Passivrauchen – die Mehrheit von ihnen vor ihrem 5. Geburtstag. 

Die meisten Passivrauch-Todesfälle (fast 90 %) treten laut WHO-Bericht in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf. Überhaupt scheint es Zusammenhänge zwischen Bildung, sozioökonomischen Status und der Frage, in welchem Ausmaß Menschen Passivrauch ausgesetzt sind, zu geben. Letztlich ist es wieder einmal ein Gerechtigkeitsthema. Auch in Sachen Geschlechter: Fast ein Drittel der Frauen, die wegen Tabakprodukten (ohne Kautabak) sterben, sterben wegen Passivrauchs; bei Männern liegt dieser Wert bei rund 10 Prozent. „Die weibliche Bevölkerung zahlt einen hohen Preis für das Rauchen Anderer“.

Rauchfreie Umgebung: Zum Schutz aller Menschen

Rauchfreie Umgebung: Zum Schutz aller Menschen
Rauchfreie Zonen zum Schutz aller Menschen. Foto: ©iStock.com/Bulat Silvia

Wichtig ist daher die Einrichtung rauchfreier Umgebungen: „Sie schützen Menschen vor bekannten krebserregenden und toxischen Substanzen; sie denormalisieren Rauchen in der Öffentlichkeit; und sie fördern die Ausbreitung rauchfreier Zonen sogar im Privaten. Diese gesellschaftlichen Veränderungen können Tabakgebrauchende dazu bringen, dass sie versuchen aufzuhören, […] und sie können junge Menschen davon abhalten, mit Tabakkonsum anzufangen“, heißt es im Bericht. Dr. Rüdiger Krech, Direktor für Gesundheitsförderung bei der WHO, findet: „Alle Menschen haben das Grundrecht saubere Luft zu atmen – und Regierungen müssen die Gesundheit aller als grundlegendes Menschenrecht schützen.“

Für Europa untersucht der „Tobacco Control Scale“ die Umsetzung der gesetzlichen Tabakkontrolle: In einem Ranking von 37 europäischen Ländern landet Deutschland auf Platz 34 – nur Serbien, die Schweiz sowie Bosnien und Herzegowina schneiden schlechter ab. Strikte Rauchverbote gibt es zum Beispiel nur in Discos in Bayern, Nordrhein-Westfalen und im Saarland. In anderen Bundesländern gibt es Ausnahmeregelungen. Auch sind Zigaretten hierzulande zu günstig, wenn man einrechnet, welche Kosten sie für das Sozialsystem verursachen. Auch an anderen Stellen gibt es politisch noch viel zu tun. Gegenüber der BILD-Zeitung sagte Dr. Krech jüngst: „Wir können nicht wirklich nachvollziehen, warum die Politik in Deutschland so lax ist“.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Professor Dr. Christof von Kalle von der Initiative Vision Zero fordert, die Potenziale in der Krebsmedizin besser auszuschöpfen. Denn 40 Prozent aller Krebsfälle müssten gar nicht sein. Foto: ©iStock.com/Chinnapong

Welt-Krebs-Tag: „Wir können noch viel mehr tun.“

„Versorgungslücken schließen“ – das ist in diesem Jahr das Motto des Welt-Krebs-Tages, der jedes Jahr am 4. Februar begangen wird. Der Onkologe Professor Dr. Christof von Kalle von der Charité in Berlin und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von der Initiative Vision Zero fordert im Pharma Fakten-Interview, die Potenziale in der Krebsmedizin besser auszuschöpfen. Denn 40 Prozent aller Krebsfälle müssten gar nicht sein.

Weiterlesen »

Tod unter 75 Jahre? Viele Sterbefälle ließen sich vermeiden

Pro Jahr könnten rund 3 Millionen Todesfälle im Alter von unter 75 Jahren in den Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durch bessere Prävention und frühzeitige Behandlung vermieden werden. Hauptursachen für vorzeitige Sterblichkeit sind unter anderem Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Weiterlesen »

Rauchen tötet

„Der wichtigste Schritt, um Millionen Todesfälle zu verhindern, ist bereits getan: Wir wissen, dass Rauchen tötet“, schreibt der Ökonom Max Roser von der Universität Oxford auf der Plattform „Our World in Data“. Doch auch heute noch sterben weltweit rund acht Millionen Menschen vorzeitig aufgrund von Tabakkonsum – jedes Jahr. Hoffnung macht allerdings ein Blick in die Vergangenheit: Denn die Fortschritte gegen die Sucht sind groß.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: