In den vergangenen 5 Jahrzehnten ist in den USA die Sterblichkeit nach Brustkrebs drastisch zurückgegangen. Dafür sind vor allem Arzneimittel verantwortlich. Foto: ©iStock.com/gorodenkoff
In den vergangenen 5 Jahrzehnten ist in den USA die Sterblichkeit nach Brustkrebs drastisch zurückgegangen. Dafür sind vor allem Arzneimittel verantwortlich. Foto: ©iStock.com/gorodenkoff

Brustkrebs: Arzneimittelinnovationen retten Leben

In den vergangenen 5 Jahrzehnten ist in den USA die Sterblichkeit als Folge von Brustkrebs drastisch zurückgegangen. Die Wissenschaft wollte wissen, warum. Die Verdächtigen waren schnell überführt: Es sind vor allem Arzneimittel dafür verantwortlich.

Die Zahlen sind beeindruckend. 1975 – damals beendete US-Präsident Gerald Ford den Vietnam-Krieg – waren die Aussichten für Frauen mit einer Brustkrebsdiagnose denkbar schlecht. Statistisch gesehen überlebten 48 von 100.000 Amerikanerinnen nicht. Ganz anders die Situation im Jahr 2019: Der Wert lag bei 27 von 100.000. Im Editorial der Fachzeitschrift JAMA ist von einem „steilen Abfall“ in den vergangenen 50 Jahren die Rede – möglich geworden „durch die Entwicklung und Verbreitung Evidenz-basierter Strategien, um die Früherkennung zu verbessern und die frühe Behandlung von Brustkrebs zu ermöglichen.“ Aber die Wissenschaftler:innen wollten wissen: Mit welchen Strategien und Instrumenten wurde was erreicht? In den USA wurde für solche Fragen das Cancer Intervention and Surveillance Network (CISNET) gegründet, um herauszufinden, welche Folgen medizinische Interventionen wie Früherkennungsuntersuchungen oder Arzneimitteltherapien auf die Gesundheit der Menschen haben.

An insgesamt 4 Modellrechnungen konnte gezeigt werden, dass Brustkrebs-Screening und Arzneimitteltherapien zusammen für 58 Prozent der Verminderung der Sterblichkeit verantwortlich sind. Davon sind 29 Prozent im Zusammenhang mit der Behandlung des metastasierten Brustkrebses zu sehen und 47 Prozent in der Behandlung von Brustkrebs in den Stadien I bis III. Die Mammographie ist für eine 25-prozentige Reduktion verantwortlich.

Forschung ist die beste Medizin

Die Modellrechnungen zeigen auch, dass sich die Reduktion der Sterblichkeit dynamisiert hat. Allein in den vergangenen 10 Jahren des Beobachtungszeitraums zeigten alle 4 Modelle beim metastasierten Brustkrebs eine längere Überlebenszeit von 1,4 Jahren. Gleichzeitig war eine ganze Reihe neuer Medikamente zur Behandlung von metastasiertem Brustkrebs zugelassen worden. Das zeigt einmal mehr: Forschung ist die beste Medizin.

Weiterführender Link:
Analysis of Breast Cancer Mortality in the US—1975 to 2019; in: JAMA. 2024;331(3):233-241. doi:10.1001/jama.2023.25881

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Weil es immer mehr Arzneimittel gegen Krebs gibt, steigen die Ausgaben der Krankenkassen für Onkologika. Doch steckt hinter dem Innovationsboom auch wirklicher Fortschritt? Foto: ©iStock.com/Pornpak Khunatorn

Krebs: Arzneimittelinnovationen, die sich lohnen

Weil es immer mehr Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen gibt, steigen auch die Ausgaben der Krankenkassen für Onkologika – so weit, so überraschungsarm. Doch steckt hinter dem Innovationsboom in der Onkologie auch wirklicher Fortschritt, der bei den Patient:innen ankommt? Ein Wirtschaftsprofessor hat nachgerechnet.

Weiterlesen »
Immer mehr Frauen erkranken relativ früh an Brustkrebs – sie werden aus ihrem jungen Berufs-, Familien- und Sozialleben herausgerissen. Foto: ©iStock.com/gorodenkoff

Brustkrebs: Persönliche, familiäre, gesellschaftliche Tragödie

Rund 70.000 Frauen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Brustkrebs. Manche von ihnen erhalten die Diagnose in relativ jungem Alter. Sie werden aus ihrem Berufs-, Familien- und Sozialleben gerissen – das hat Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft. Eine bessere Versorgung der Betroffenen ist daher auch eine Aufgabe der Politik, finden Nicole Stelzner und Dr. Katja Nielsen vom Unternehmen Gilead. Ein Interview.

Weiterlesen »

Brustkrebs: Die Sterblichkeit sinkt deutlich

Eine Studie aus England zeigt: Es ist der Medizin gelungen, die Sterberate in Folge einer Brustkrebserkrankung deutlich zu senken. Dazu wurden in einer Kohortenstudie die Daten von über 500.000 Frauen ausgewertet. Seit den 1990ern ist das Sterberisiko 5 Jahre nach Diagnose von 14,4 auf 4,9 Prozent gesunken. Die Studie wurde im renommierten British Medical Journal veröffentlicht.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: