Die Behandlung von Lungenkrebs wird immer besser. Die Gründe: Zielgerichtete Arzneimittel und der unermüdliche Einsatz von Ärzt:innen. Aber das wird ihnen nicht leichtgemacht. In Sachen Tabakkontrolle versagt Deutschland. Foto: ©iStock.com/Zhang Rong
Die Behandlung von Lungenkrebs wird immer besser. Die Gründe: Zielgerichtete Arzneimittel und der unermüdliche Einsatz von Ärzt:innen. Aber das wird ihnen nicht leichtgemacht. In Sachen Tabakkontrolle versagt Deutschland. Foto: ©iStock.com/Zhang Rong

Lungenkrebs und Rauchen: Das Gegenteil von Prävention

Die Behandlung von Lungenkrebs wird immer zielgerichteter und besser. Einer der Gründe: Arzneimittel, die direkt die genetischen Treiber von Tumoren ausschalten können. Ein weiterer: Der unermüdliche Einsatz von Ärzt:innen und Wissenschaftler:innen. Die Arbeit wird ihnen nicht leichtgemacht. In Sachen Tabakkontrolle versagt Deutschland auf ganzer Linie.
Rauchprävention: Deutschland auf Platz 34 von 37
Rauchprävention: “Zero Points” für Deutschland. Foto: Stencil_CC0

Manche Dinge sind ganz einfach nachzuvollziehen: Lungenkrebs tötet. 45.000 Menschen im Jahr allein in Deutschland. Alle 12 Minuten verlieren wir einen Menschen an diese Krankheit.

Ein Schicksal? Alles andere als das.

85 Prozent aller Lungenkrebsfälle sind auf das Rauchen zurückzuführen. Heißt: Tod durch Lungenkrebs wäre in der Mehrheit der Fälle durch Vorbeugung vermeidbar. „Nichtrauchen ist somit bekanntermaßen eine extrem wirksame Prävention“, heißt es lapidar im „Weißbuch zu Prävention, Früherkennung und zielgerichteter Therapie von Lungenkrebs“ von Vision Zero, einem Zusammenschluss von Vertreter:innen aus Wissenschaft, Medizin, Medien, Stiftungen, Verbänden, der forschenden Pharmaindustrie, der sich dem Kampf gegen Krebs verschrieben hat.

Rauchprävention: Deutschland auf Platz 34 von 37

In Deutschland machen wir so ungefähr das Gegenteil von Rauchprävention: Das belegt der Tobacco Control Scale (TCS). Dort hat man für 37 europäische Länder untersucht, was sie dafür tun, dass einer der größten Killer nicht ungehindert beworben oder verkauft werden darf. Deutschland rangiert auf Platz 34: 34 von 37. Bereits seit 2004 besteht das Abkommen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eindämmung des Tabakkonsums mit konkreten Handlungsempfehlungen. Beim European Song Contest (ESC) würde es jetzt heißen: „Germany? Zero points.“ Nicht, dass wir das nicht gewöhnt wären.

Aber es geht hier nicht um das Absingen von Liedern, sondern um Menschenleben. Nicht nur die Expert:innen von Vision Zero haben besorgt auf die DEPRA-Umfrage von Ende 2022 reagiert; dort heißt es: „Gegenüber dem Vorjahr ist der Anteil der Raucher:innen und E-Zigarettennutzer:innen unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Jahr 2022 stark gestiegen.“ Ungefähr jeder 6. unter den 14 bis 17-Jährigen raucht, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es rund 41 Prozent. Viele von ihnen sind die Lungenkrebs-Patient:innen von morgen, wenn sie nicht bald damit aufhören.

Neuseeland streicht Anti-Rauchergesetz

Generalsekretär Dr. Georg Ralle, Vision Zero
Generalsekretär Dr. Georg Ralle, Vision Zero. Foto: Vision Zero

Rauchen einzudämmen, ist überraschend einfach; die wichtigste Stellschraube: der Preis für Zigaretten. In Irland (Platz 1 im TCS) kosten sie doppelt so viel, wie in Deutschland. Weitere Maßnahmen sind Rauchverbote in öffentlichen Räumen, am Arbeitsplatz, in Bars oder Restaurants und das Werbeverbot. Für 1 Jahr war Neuseeland der leuchtende Stern für alle diejenigen, die Rauchen den Kampf angesagt haben. Dort hatte die Regierung ein Gesetz beschlossen, wonach Tabakprodukte nicht mehr an junge Menschen verkauft werden dürfen, die ab 2009 geboren wurden; das Mindestalter sollte jedes Jahr heraufgesetzt werden. Der Plan sah vor, Neuseeland bis 2025 komplett rauchfrei zu machen. Nun wird es nichts mit dem strengsten Rauchergesetz der Welt – ein Regierungswechsel ist der Grund: Das Geld für die Tabaksteuer wird – Achtung – für die Finanzierung von Steuererleichterungen gebraucht. Merke: Für Regierungen auf Geldsuche sind strenge Rauchgesetze eher keine Option. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer in Deutschland: rund 14 Milliarden Euro (2022).

Vision Zero fordert trotzdem die „Rote Karte für den Lungenkrebs“ und hat dafür im Wesentlichen 3 Hebel identifiziert. „Neben der Primärprävention – also einer aktiven Anti-Tabak-Politik“, sagt Generalsekretär Dr. Georg Ralle, „ist das die frühe Diagnostik. Sie ist das beste Mittel, wenn der Lungenkrebs bereits da ist, denn dann sind die Behandlungschancen einfach am besten.“ Außerdem will Vision Zero den Zugang zu der personalisierten Präzisionsmedizin verbessern. „Wir müssen sicherstellen, dass alle im Land Zugang haben zu den innovativen Behandlungsmethoden.“

Therapie beim Lungenkrebs: „Sensationeller Fortschritt“

Lungenkrebsexperte Professor Dr. Jürgen Wolf aus Köln. Foto: Johannes Jost
Lungenkrebsexperte Professor Dr. Jürgen Wolf aus Köln. Foto: Johannes Jost

Mit molekularer Diagnostik lässt sich heute feststellen, welche Genmutation einen Lungenkrebs treiben kann; mindestens 14 solcher Genmanipulatoren sind bekannt, die gezielt mit einem entsprechenden Arzneimittel behandelt werden können – und ständig werden es mehr. Aber rund ein Drittel der Menschen, für die solche Medikamente in Frage kommen, erhalten sie in Deutschland gar nicht. Der Lungenkrebsexperte Professor Dr. Jürgen Wolf (Köln), Gründer des Nationalen Netzwerkes für Genomische Medizin Lungenkrebs (nNGM), sagte im Pharma Fakten-Interview: „Wir sehen seit ein paar Jahren einen sensationellen Fortschritt. Früher wurde zur Therapie in den fortgeschrittenen Stadien maßgeblich die Chemotherapie eingesetzt. Heute sehen wir bei Menschen mit gestreutem Krebs Überlebenszeiten von 5, 7 und mehr Jahren. Wir haben jetzt schon Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs, die 10 Jahre leben und das mit 2 Tabletten am Tag.“

Eine Studie, veröffentlicht im Fachmagazin „The Lancet Regional Health – Europe“ und gefördert vom AOK-Bundesverband, belegt, wie sehr Lungenkrebspatient:innen profitieren, wenn sie im Rahmen des spezialisierten Netzwerkes behandelt werden. In der Untersuchung wurde anhand von Real World-Daten das Gesamtüberleben von 509 nNGM-Patient:innen mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit Daten von 7.213 AOK-Versicherten verglichen, die nicht innerhalb des spezialisierten Netzwerkes behandelt worden waren:

  • Durch die vernetzte personalisierte Versorgung von Patient:innen mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkrebs hat sich die Überlebensrate im Vergleich zur Kontrollgruppe erheblich verbessert: Demnach wurde ein medianes Überleben von 10,5 Monaten erreicht, während es in der Kontrollgruppe aus der Regelversorgung lediglich 8,7 Monate waren.
  • Im Netzwerk werden die Betroffenen öfter mit personalisierten Medikamenten behandelt. „Dieser höhere Anteil an personalisiert behandelten Patient:innen spielt für den Überlebensvorteil der Gesamtgruppe der im nNGM Behandelten eine erhebliche Rolle“, heißt es bei der AOK. Der wissenschaftliche Fortschritt kommt schneller dahin, wo er gebraucht wird.
  • Das Netzwerk ist ein lernendes System. Die Auswertung von Daten aus der Versorgung (Real World Data) lässt Rückschlüsse auf die Therapie zu. Sie belegt, dass der Wissenstransfer neuester Forschungserkenntnisse aus den spezialisierten Zentren in die wohnortnahe Praxis oder das wohnortnahe Krankenhaus funktioniert.

1,8 Monate medianes Überleben: Ein Fortschritt?

Prof. Dr. von Kalle. Foto: BIH/Stefan Zeitz
Prof. Dr. von Kalle. Foto: BIH/Zeitz

Das Verständnis, warum 10,5 Monate gegenüber den 8,7 Monaten ein Riesenschritt nach vorne sind, liegt in dem Wort „median“. Median ist der Wert, der in der Mitte liegt, heißt es bei „Statistik für Anfänger“ des Unternehmens Statista. Er ist, anders als der Durchschnitt, weniger anfällig für Ausreißer in die eine oder andere Richtung.

Im Fall der Lungenkrebspatient:innen berücksichtigt er die Zahl die Menschen, die nicht oder nur unzureichend auf die Therapie ansprechen, aber eben auch die, die Jahre später noch leben. „Bei manchen dieser Patientinnen und Patienten wurde das mediane Überleben noch gar nicht erreicht“, erklärt Professor Christof von Kalle, Krebsexperte an der Charité. „Das bedeutet: Für sie ist der Lungenkrebs durch die Präzisionsmedizin von einem sicheren Todesurteil zu einer chronischen Erkrankung geworden.“

Hinter den 1,8 Monaten längeres medianes Überleben verstecken sich für viele Menschen Lebensperspektiven, die es ohne die Präzisionsmedikamente gar nicht gäbe.

Diagnose Lungenkrebs: Personalisierte Medizin als Quantensprung

So wie bei Bärbel Söhlke. Sie erhielt 2008 die Diagnose Lungenkrebs, es zog ihr „den Boden unter den Füßen weg“. Geraucht hatte sie nie, 11 Monate Lebenszeit war damals die Prognose. Im Blog der Deutschen Krebshilfe erzählt sie, wie sie als eine der ersten in Europa im Jahr 2012 Zugang zu der damals noch ganz neuen Behandlung bekam: „Seitdem ich mit dieser gut verträglichen Therapie behandelt werde, war kein einziger stationärer Aufenthalt mehr erforderlich. Bereits nach 5 Tagen ging es mir spürbar besser. In den ersten Wochen verschwanden die Symptome. Ich empfand die Nebenwirkungen als relativ harmlos und nach einigen Wochen hörten sie ganz auf. Mein Tumor ist inzwischen seit mehr als 8 Jahren inaktiv, und ich nehme nach wie vor dasselbe Medikament. Ich wäre definitiv Ende 2012 gestorben, wenn die Ärzte mir das nicht in letzter Minute verordnet hätten. Heute gehe ich mit Lungenkrebs um wie mit einer chronischen Erkrankung.“

Aus 11 Monaten wurden 13 Jahre: Der Begriff „Quantensprung“ wird dem nur unzureichend gerecht.

Weiterführende Links:

Vision Zero e.V.: Weißbuch zur Prävention, Früherkennung und zielgerichteter Therapie von Lungenkrebs

Nationales Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs (nNGM): Bundesweit harmonisierte und qualitätsgesicherte molekulare Diagnostik und personalisierte Therapie für Lungenkrebspatienten.

AOK-Bundesverband: Deutlich bessere Überlebensraten für Lungenkrebs-Erkrankte im nationalen Netzwerk Genomische Medizin.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Wir haben 5 Expert:innen gefragt, wie mehr Menschen von den Fortschritten in der Behandlung von Krebserkrankungen profitieren könnten. Foto: iStock.com / Matej Kastelic (kasto80)

Krebs: Die Vision mit der Null in der Onkologie

Noch nie waren wir in der Therapie von Menschen mit Krebs besser als heute. Unter anderem durch neue Arzneimittel ist es gelungen, Tumorerkrankungen gezielter an ihren Wurzeln zu packen. Umso erschreckender ist, dass noch immer viele Menschen in Deutschland nicht von diesem Fortschritt profitieren. Wir haben 5 Expert:innen gefragt, was sich ändern müsste.

Weiterlesen »
In den vergangenen Jahren sind viele zielgerichtete Therapien gegen Lungenkrebs in die Versorgung gekommen. Aber ein Drittel der Patient:innen, für die die Therapien in Frage kommen, erhält sie nicht. Ein Interview mit Professor Dr. Jürgen Wolf. Foto: ©iStock.com/peterschreiber.media

Lungenkrebs: Zwischen Fortschritten und Versorgungslücken

Die Behandlung von Lungenkrebs ist ein „sehr dynamisches Feld“, sagt der Lungenkrebsexperte Professor Dr. Jürgen Wolf aus Köln. In den vergangenen Jahren sind viele neue, zielgerichtete Therapien in die Versorgung gekommen. Aber ein Drittel der Patient:innen, für die die Therapien in Frage kommen, erhält sie nicht. Ein Interview.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: