1.600 Arzneimittel und Impfstoffe gegen Krebs in klinischer Entwicklung

Die Pipeline ist mehr als doppelt so groß als noch 2014: Momentan sind 1.600 Arzneimittel und Impfstoffe gegen unterschiedliche Krebserkrankungen in klinischer Entwicklung. Das schreibt der US-amerikanische Pharmaverband PhRMA in einem Bericht.

„Als ich 40 Jahre alt war, wurde bei mir eine schwere Darmkrebserkrankung diagnostiziert. Aber aufgrund neuer Behandlungsmöglichkeiten, entwickelt von der biopharmazeutischen Industrie, kann ich dankbarerweise sagen, dass ich in den vergangenen 25 Jahren krebsfrei war“, erzählt Terry U. aus dem US-Bundesstaat Ohio gegenüber PhRMA.

Tatsache: In den vergangenen Jahrzehnten ist in Sachen medizinischer Fortschritt viel passiert – und doch gehören Krebserkrankungen noch immer zu den häufigsten Todesursachen. Stephen J. Ubl, Präsident and CEO des Pharmaverbands, betont: „Wir befinden uns in einer neuen Ära der Krebsbehandlung – dank der transformativen Kraft biopharmazeutischer Innovation.“ Und: 1.600 Wirkstoffkandidaten sind in klinischer Entwicklung (s. Grafik). Darunter sind zahlreiche innovative Ansätze, welche die Art und Weise, wie Mediziner:innen bösartigen Erkrankungen begegnen, grundlegend verändern könnten:

1.600 Arzneimittel und Impfstoffe gegen Krebs in klinischer Entwicklung
Gentherapien in der Krebsbehandlung. Foto: ©iStock.com/metamorworks
  • Rund 8 Prozent der Kandidaten nutzen „adoptiven Zelltransfer“: Immunzellen des Menschen werden dabei gentechnisch so verändert, dass sie selbst gegen den Krebs aktiv werden – wie etwa bei den ersten Vertretern der CAR-T-Zelltherapien.
  • Bei weniger als 1 Prozent der Präparate kommen Technologien der Gen-Editierung zum Einsatz. Ein Beispiel ist die „Genschere“: Hierbei wird DNA-Sequenz an einer bestimmten Stelle „zerschnitten“, um beschädigte Teile zu reparieren, zu ersetzen oder zu entfernen und so die Krankheitsursache anzugehen.
  • Etwa 6 Prozent der Pipeline sind Antikörper-Wirkstoff-Konjugate: Sie bestehen aus einem modifizierten Antikörper, der auf eine bestimmte Struktur einer Erkrankung ausgerichtet ist. An ihn wird ein Wirkstoff gebunden – der am Zielort ausgeschüttet wird.

Pharmazeutische Forscher:innen arbeiten an zahlreichen weiteren Technologien, um immer mehr Krebserkrankungen den Schrecken zu nehmen – und das möglichst zielgerichtet, effektiv, nebenwirkungsarm. „Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig es ist, dass medizinische Forschung beschützt wird und dass sichergestellt wird, dass auch die nächste Generation Zugang zu lebensrettenden Krebsmedikamenten hat“, so Darmkrebs-Betroffener Terry. Stephen J. Ubl kritisiert deutlich schlechter werdende politische Rahmenbedingungen für die Industrie. Er fordert politische Entscheidungsträger:innen dazu auf, „den Kampf gegen Krebs zu priorisieren“.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Laut Hämatologe PD Dr. Maximilian Merz, Leipzig, ist es „erstaunlich“, was sich in den vergangenen Jahren in der Behandlung des Multiplen Myeloms getan hat (Symbolbild). Foto: iStock.com / seb_ra

„Knochenmarkkrebs wird heilbar werden“

„Das multiple Myelom war bis vor zehn oder 15 Jahren ganz schlecht behandelbar und mit einer geringen Lebenserwartung verknüpft“, so der Hämatologe PD Dr. Maximilian Merz vom Uniklinikum Leipzig (UKL). Heute haben sich die Aussichten bei Knochenmarkkrebs deutlich verbessert – dank neuer Medikamente. Die Forschung arbeitet auf eine Heilung hin.

Weiterlesen »

Kampf gegen Kinderkrebs immer besser – doch das reicht nicht

„Krebs bei Kindern ist die häufigste krankheitsbedingte Todesursache bei unter 15-Jährigen in Europa“, schreiben mehrere deutsche Wissenschaftler:innen in einer Studie. Auf Basis der Daten von rund 46.500 Kindern und Jugendlichen haben sie untersucht, inwiefern sich hierzulande die Überlebensaussichten in den vergangenen 3 Jahrzehnten verändert haben. Demnach gab es große Fortschritte. Aber es ist noch Luft nach oben.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: