Laut Hämatologe PD Dr. Maximilian Merz, Leipzig, ist es „erstaunlich“, was sich in den vergangenen Jahren in der Behandlung des Multiplen Myeloms getan hat (Symbolbild). Foto: iStock.com / seb_ra
Laut Hämatologe PD Dr. Maximilian Merz, Leipzig, ist es „erstaunlich“, was sich in den vergangenen Jahren in der Behandlung des Multiplen Myeloms getan hat (Symbolbild). Foto: iStock.com / seb_ra

„Knochenmarkkrebs wird heilbar werden“

„Das multiple Myelom war bis vor zehn oder 15 Jahren ganz schlecht behandelbar und mit einer geringen Lebenserwartung verknüpft“, so der Hämatologe PD Dr. Maximilian Merz vom Uniklinikum Leipzig (UKL). Heute haben sich die Aussichten bei Knochenmarkkrebs deutlich verbessert – dank neuer Medikamente. Die Forschung arbeitet auf eine Heilung hin.

Jährlich erkranken in Deutschland rund 7.000 Menschen neu an einem Multiplen Myelom – die meisten Betroffenen sind bei Diagnosestellung älter als 60 Jahre. „Die Krebszellen wachsen im Knochenmark. 90 Prozent aller Myelom-Patien:innen haben daher kaputte Knochen“, sagt Dr. Merz. Neben Knochenveränderungen gehören zum Beispiel Blutarmut, Nierenversagen und ein zu hoher Kalzium-Wert im Blut zu typischen Symptomen. Viele Patient:innen haben anfangs keine Beschwerden oder unspezifische Anzeichen wie Rückenschmerzen.

Multiples Myelom: Schritt für Schritt neue LebensperspektivenEs ist nicht allzu lange her, da standen Ärzt:innen nur Chemotherapien und die autologe Stammzelltransplantation zur Verfügung. „Das war sehr belastend, vor allem für ältere Menschen“, erläutert Dr. Merz in einer Pressemitteilung des UKL. Es sei jedoch „erstaunlich“, was sich innerhalb kürzester Zeit getan habe: Statt einer Prognose von drei bis fünf Lebensjahren ist die Rede von „Zehn plus X“. Der Grund: eine Vielzahl an neuen Medikamenten, die in den vergangenen Jahren in die Versorgung gekommen sind. Darunter sind sogenannte Proteasom-Inhibitoren, Immunmodulatoren und Anti-CD38-Antikörper (s. Pharma Fakten). „Diese neuen Medikamente plus eine autologe Stammzelltransplantation – da kann man den Betroffenen guten Gewissens zehn oder mehr weitere Lebensjahre versprechen“, so der Experte.

Multiples Myelom: Heilung?

Multiples Myelom: Heilung?
Foto: iStock.com/NanoStockk

Neue Hoffnung bieten zudem sogenannte CAR-T-Zelltherapien – körpereigene Immunzellen der Patient:innen werden gentechnisch so verändert, dass sie selbst gegen den Krebs vorgehen können. Bisher kommen sie zum Einsatz, wenn die Betroffenen mindestens 3 Vortherapien durchlaufen haben. „Die CAR-T-Zelltherapie ermöglicht langfristig eine komplette Remission, das heißt, die Krankheit ist nicht mehr nachweisbar, die Ansprechrate liegt bei 90 Prozent – und dies mit sehr gut beherrschbaren Nebenwirkungen“, erklärt Dr. Merz. Das Potenzial ist groß: „Man stelle sich einen Patienten oder eine Patientin vor, seit zehn Jahren ständig in Therapie und nach CAR-T ist plötzlich keine Behandlung mehr nötig“. „Absolut genial“ sei das.

Wissenschaftler:innen untersuchen nun, inwiefern „CAR-T“ bereits in früheren Erkrankungsstadien einen Nutzen bringen kann – zum Beispiel direkt nach Diagnose. „Die Hoffnung auf sofortige Heilung ist stark begründet“, verrät Dr. Merz mit Blick auf Forschungsergebnisse.

Weiterführende Links: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Leipzig

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Die Prognosen für Menschen mit Multiplem Myelom haben sich in den vergangenen Jahren massiv verbessert. Dahinter steckt vor allem die Entwicklung neuer Therapien. Foto: ©iStock.com/designer491

Multiples Myelom: Schritt für Schritt neue Lebensperspektiven

Die Prognosen für Menschen mit Multiplem Myelom haben sich in den vergangenen Jahren massiv verbessert. Dahinter steckt vor allem die Entwicklung neuer Therapien, die die Möglichkeiten der behandelnden Ärzt:innen schrittweise erweitert haben. Noch kann die Erkrankung nicht geheilt werden, aber die Forschung arbeitet daran.

Weiterlesen »

Multiples Myelom: Langfristig auf Heilbarkeit hinarbeiten

Das Multiple Myelom ist ein Blutkrebs, der das Knochenmark befällt – und die zweithäufigste bösartige hämatologische Erkrankung in den westlichen Industriestaaten. In Deutschland sind es fast 7.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Meist trifft es Menschen im höheren Lebensalter – um das 70. Lebensjahr herum. Blutarmut und Müdigkeit, Gewichtsabnahme, Blutungsneigung, Knochenschmerzen und -brüche, aber auch Organfunktionsstörungen sind mögliche Symptome. Lange Zeit standen Bestrahlung und Chemotherapie im Fokus der Behandlung. Inzwischen können Ärzt:innen aus ganz unterschiedlichen Arzneimittelklassen wählen. Und die Forschung lässt auf weitere medizinische Fortschritte hoffen. Darüber spricht Dr. med. Ingo Abraham, Medical Director Hematology bei Bristol Myers Squibb, im Interview.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: