Das Image der Pharmaunternehmen

Der Ruf forschender Pharmaunternehmen unter den Patient:innen-Organisationen in Deutschland ist deutlich gestiegen. 58 Prozent der Befragten bewerten das Image als „exzellent“ oder „gut“. 2018 waren nur 26 Prozent dieser Meinung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von PatientView, einem Beratungsunternehmen aus Großbritannien.

Die Pandemie hat auch hier Spuren hinterlassen: Der Ruf forschender Pharmaunternehmen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das dürfte eine Folge der durch SAR-CoV-2 ausgelösten globalen Gesundheitskrise sein; schließlich waren es unter anderem Impfstoffe und antiviral wirkende Arzneimittel, mit denen es gelang, die Pandemie einzudämmen. Gefragt wurden 101 Organisationen, die Patient:innen in Deutschland vertreten. PatientView legt Wert auf die Aussage, dass es die Umfrage selbst finanziert hat und dass die befragten Organisationen anonym bleiben durften, wenn sie es wünschten.

Image der Pharmaunternehmen: Ein neuer Spitzenwert

Image der Pharmaunternehmen: Ein neuer Spitzenwert
Das Image der Industrie: Gut oder sogar exzellent? Foto: ©iStock.com/Natali_Mis

Fast 60 Prozent der befragten Organisationen bewerten das Image der Industrie als gut oder sogar exzellent – ein neuer Spitzenwert (s. Grafik). Gefragt wurde nach 10 Indikatoren – darunter sind „patient centricity“ (Patientenorientierung) der Firmen, ihre Informationspolitik, Transparenz und die Anstrengungen, die sie unternehmen, um den Zugang zu Arzneimitteltherapien sicherzustellen und zu verbessern. Unter 13 Pharmaunternehmen belegte Pfizer den ersten Platz, gefolgt von ViiV Healthcare und Gilead Sciences.

Probleme sehen die Menschen, die in den Patient:innen-Organisationen arbeiten, weiterhin beim Thema Arzneimittelpreise. Nur 11 Prozent glauben, dass Pharmaunternehmen „gut“ oder „exzellent“ darin seien, „faire Preisstrategien“ zu entwickeln. Eine nicht näher genannte Patient:innen-Gruppe für Menschen mit Krebs hat dazu einen Vorschlag an die Unternehmen: „Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung. Die Patienten wissen zu wenig über die Forschung und die Entwicklungskosten von Medikamenten. Ebenso kaum etwas über die Vermarktung und die Endkosten, sowie die Erstattungsbeträge.”

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Die Zusatznutzenbewertung für neue Arzneimittel muss reformiert werden, sonst könnte die medizinische Versorgung leiden. Der Pharmaverband vfa hat dazu ein Konzeptpapier vorgelegt. Foto: ©iStock.com/demaerre

AMNOG 2025“: Die Arzneimittelbewertung fit machen

Von ein paar gesundheitspolitischen Enthusiasten abgesehen, interessiert sich eigentlich niemand für das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG). Das ist grundfalsch; immerhin wird in diesem Verfahren unter anderem entschieden, ob innovative Arzneimittel in Deutschland auf den Markt kommen oder nicht. Vor mehr als 10 Jahren in Deutschland eingeführt, muss es dringend aufs Trockendock, findet der Pharmaverband vfa. Und hat deshalb das Reformkonzept „AMNOG 2025“ vorgelegt.

Weiterlesen »
Im ersten Quartal 2023 sind die Ausgaben für Arzneimittel um 2,7 Prozent gestiegen – bei einer Inflation von rund 8 Prozent. Die Attacken gegen Arzneimittelpreise reißen trotzdem nicht ab. Foto: ©iStock.com/Dilok Klaisataporn

Arzneimittelausgaben der GKV: Real im Sinkflug

Im ersten Quartal 2023 sind die Ausgaben für Arzneimittel um 2,7 Prozent gestiegen – bei einer Inflation von rund 8 Prozent in den ersten 3 Monaten des Jahres ist das real ein deutliches Minus. Die gesamten Leistungsausgaben der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) stiegen hingegen um 5,3 Prozent – fast doppelt so viel wie der Arzneimittelsektor. Die Attacken gegen die Preise von Arzneimitteln reißen trotzdem nicht ab.

Weiterlesen »
Das GKV-Spargesetz droht die hiesige Arzneimittelversorgung zu verschlechtern. Gleichzeitig sind Umsetzbarkeit und Nutzen teils fragwürdig. Foto: iStock.com/jotily

Arzneimittelversorgung: Falsches Sparen kommt Deutschland teuer zu stehen

Vor „medizinischen Leistungskürzungen durch die Hintertür“ warnt der Pharmaverband vfa mit Blick auf das 2022 beschlossene GKV-Finanzstabilisierungsgesetz. Expert:innen aus Industrie, Wissenschaft, Medizin befürchten, dass die jüngsten Kostendämpfungsmaßnahmen die Arzneimittelversorgung der Menschen in Deutschland verschlechtern. Nun verstärkt der aktuelle AMNOG-Report der Krankenkasse DAK-Gesundheit das Gefühl, dass die neuen Regelungen nicht so richtig durchdacht wurden.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: