Kindersterblichkeit: Eine Geschichte von 132 Millionen Kindern

Es geht was, wenn der Wille da ist: Die Kindersterblichkeit sinkt global betrachtet seit vielen Jahrzehnten. Das bedeutet: Allein zwischen 1990 und 2021 konnten so weltweit 132 Millionen Kinderleben gerettet werden. Das geht aus Berechnungen des Online-Dienstes „Our World in Data“ hervor.

Im Jahr 1990 lag die globale Sterblichkeitsrate bei Kindern noch bei 9,3 Prozent. Eine Generation später (2021) sind es 3,7 Prozent. Das Kinderhilfswerk Unicef meldet bei der weltweiten Kindersterblichkeit einen historischen Tiefstand: „Die Sterblichkeitsrate von Kindern unter 5 Jahren ist seit dem Jahr 2000 weltweit um 51 Prozent gesunken. Mehrere Länder mit niedrigem und niedrigem mittlerem Einkommen konnten die Sterblichkeitsrate sogar noch weiter senken. Dies zeigt, dass Fortschritte möglich sind, wenn ausreichend Ressourcen für die medizinische Grundversorgung bereitgestellt werden, einschließlich der Gesundheitsversorgung von Kindern.“

Weniger Kindersterblichkeit: Eine der größten Errungenschaften

Weniger Kindersterblichkeit: Eine der größten Errungenschaften
Kindersterblichkeit: Rate sinkt kontinuierlich. Foto: ©UNICEF/UNI535087/Willocq

Für den deutschen Ökonomen Professor Max Roser von Our World in Data ist der Rückgang der Sterblichkeit „eine der größten Errungenschaften der Menschheit.“ Ihn trieb die Frage um, was sich konkret hinter den Prozentzahlen verbirgt. Unter der Hypothese, dass die Kindersterblichkeit auf dem Niveau von 1990 verharrt wäre, wären jedes Jahr rund 12 Millionen Kinder gestorben. Doch weil in den vergangenen Jahren die Rate kontinuierlich gefallen ist, konnten rund 132 Millionen Kinder gerettet werden (s. Grafik).

Max Roser schreibt: „Es mag schwierig sein, etwas zu feiern, das nicht stattfindet. Deshalb mein Perspektivwechsel: Anstatt mich auf die Abwesenheit von Todesfällen bei Kindern zu konzentrieren, möchte ich die Anwesenheit von Menschen hervorheben, die heute dank der Fortschritte in der globalen Gesundheit hier sind.“ 132 Millionen? Das ist die Bevölkerung von Deutschland und Spanien zusammengenommen.

Alle 6 Sekunden stirbt ein Kind oder ein Jugendlicher

Aber die Daten zeigen auch: Rund 5 Millionen Todesfälle bei Kindern ist immer noch eine erschütternde Zahl. Noch einmal Unicef: Alle 6 Sekunden stirbt irgendwo auf dieser Erde ein Mensch, bevor er fünf Jahre alt wird.

Weiterführender Link:
Our World in Data: How many children did not die thanks to progress in global health? April 2024

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Die Entwicklung eines ersten Impfstoffes liegt 228 Jahre zurück. Heute verhindern Immunisierungen jedes Jahr bis zu 5 Millionen Todesfälle durch Erkrankungen wie Tetanus, Grippe, Masern. Foto: iStock.com / champpixs

Wie Impfungen die Welt verändern

Die Entwicklung eines ersten Impfstoffs liegt 228 Jahre zurück. Seitdem ist viel passiert: Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verhindern Immunisierungen jedes Jahr bis zu 5 Millionen Todesfälle durch Erkrankungen wie Tetanus, Grippe oder Masern. Und: Vakzine können heute sogar vor Krebs schützen. Anlässlich der „World Immunization Week“ weist die WHO darauf hin, dass mehr Kinder denn je die Chance haben, zu leben und sich zu entfalten.

Weiterlesen »

Rauchen tötet

„Der wichtigste Schritt, um Millionen Todesfälle zu verhindern, ist bereits getan: Wir wissen, dass Rauchen tötet“, schreibt der Ökonom Max Roser von der Universität Oxford auf der Plattform „Our World in Data“. Doch auch heute noch sterben weltweit rund acht Millionen Menschen vorzeitig aufgrund von Tabakkonsum – jedes Jahr. Hoffnung macht allerdings ein Blick in die Vergangenheit: Denn die Fortschritte gegen die Sucht sind groß.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: