Die Entwicklung von Arzneimitteln gegen die Alzheimer-Erkrankung kommt nur schleppend voran. Deshalb rückt die Prävention in den Fokus der Wissenschaft. Foto: ©istock.com/LightFieldStudios
Die Entwicklung von Arzneimitteln gegen die Alzheimer-Erkrankung kommt nur schleppend voran. Deshalb rückt die Prävention in den Fokus der Wissenschaft. Foto: ©istock.com/LightFieldStudios

Alzheimer: Ein Teil des Risikos haben wir in der Hand

Die Entwicklung von Arzneimitteln gegen die Alzheimer-Erkrankung kommt nur schleppend voran. Wie die Unternehmensberatung Global Data erklärt, gab es kürzlich gleich für mehrere Wirkstoffkandidaten ernüchternde Zwischenergebnisse aus klinischen Studien zu vermelden. Auch deshalb rückt die Prävention vermehrt in den Fokus der Wissenschaft: Bis zu 40 Prozent aller Fälle könnten durch aktive Krankheitsvorbeugung verhindert werden.
Alzheimer: Abbau des Gehirns
Auguste Deter: „Ich habe mich sozusagen verloren“. Foto: ©istock.com/wildpixel

„Ich habe mich sozusagen verloren“ – das Zitat wird Auguste Deter zugeschrieben; der Frau, die Dr. Alois Alzheimer im Jahr 1906 untersuchte und an ihr erstmals die Erkrankung beschrieb, die seinen Namen tragen sollte. Die britische Schriftstellerin Iris Murdoch sagte: „Ich segele in die Dunkelheit.” Es sind zwei Zitate, die ein Gefühl dafür geben, was Menschen mit dieser Form der Demenzerkrankung an Ängsten durchmachen müssen, wenn sie merken, wie sie die Kontrolle über ihr Leben verlieren. 

Wissenschaftler:innen sind sich einig: Es muss ein Arzneimittel sein, das dieser Krankheit den Schrecken nehmen kann. Doch trotz aller Anstrengungen gilt: Ein Durchbruch ist nicht in Sicht. Globaldata schreibt dazu: „Der Juni war für die Alzheimer-Szene ziemlich enttäuschend, weil mehrere Unternehmen negative Ergebnisse aus ihren klinischen Studien veröffentlichten.“ Trotzdem, so das Datenanalyse-Unternehmen, gebe es weiter Grund zur Hoffnung. Auch, weil aus jedem Studienprogramm Erkenntnisse gewonnen werden, die das Verständnis für diese Erkrankungen mehren.

Forschung: Bis zu 40 Prozent der Alzheimer-Fälle vermeidbar

So zeigen Forschungsergebnisse, dass sich bis zu 40 Prozent der Alzheimer-Erkrankungen vermeiden lassen, wie die Alzheimer-Forschung Initiative (AFI) in ihrer Broschüre „Alzheimer vorbeugen“ schreibt. Sie hat 12 Risikofaktoren zusammengefasst, die zeigen: Einen Teil des Erkrankungsrisikos haben wir Menschen selbst in der Hand.

Zu den Präventionsmaßnahmen gehören:

  • Ausreichend Bewegung, weil das Gehirn bei körperlicher Aktivität besser durchblutet wird und sich sogar Nervenzellen neu bilden können.
  • Geistige Fitness, denn Alzheimer-Symptome treten bei Menschen, die geistig aktiv sind, nachgewiesenermaßen später auf. „Sterben Zellen altersbedingt ab, können andere Gehirnbereiche übernehmen. Diese so genannte geistige Reserve gilt es zu trainieren.“ Musizieren, Sprachen lernen, Abwechslung: All das hält das Hirn in Schwung.
  • Eine gesunde Ernährung ist doppelt wichtig. Sie hält das Gehirn länger fit und schützt vor Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck, die ihrerseits das Erkrankungsrisiko erhöhen. Auch Übergewicht hilft dem Körper nicht – im Gegenteil. Regelmäßig hoher Alkoholkonsum? Davon raten Neurolog:innen ab. 
  • Soziale Kontakte wirken ebenfalls einer Demenz entgegen. Denn hier sind Konzentrationsfähigkeit, das Kurzzeitgedächtnis, die Sinne und das Sprachvermögen gefragt.

Ebenfalls wichtig ist ausreichend Schlaf. Bei Alzheimer sorgt unter anderem verklumptes Protein für die Zerstörung von Gehirnzellen. „Im gesunden Gehirn wird das schädliche Eiweiß durch eine Art Müllabfuhr im Tiefschlaf entsorgt“, heißt es in der Broschüre. Und Raucher:innen sollten wissen: „Rauchen ist bei Menschen über 65 Jahren der wichtigste beinflussbare Risikofaktor und erhöht das Erkrankungsrisiko um 60 Prozent.“

Alzheimer: Bluthochdruck, Diabetes, Depressionen sind Risikofaktoren

Pharma Fakten-Grafik: Alzheimer-DiagnoseAuch medizinisch lässt sich vorsorgen: Denn ein unbehandelter Blutdruck kann genauso ein Treiber für diese Demenzerkrankung sein wie Diabetes. Eng verbunden mit der Alzheimer-Erkrankung sind auch Depressionen; sie können sowohl Symptom als auch Risikofaktor sein. Bekannt ist, dass Depressionen das Hirn schädigen können, warum das so ist, ist nur teilweise verstanden. Tatsache ist, dass Verhaltensweisen depressiver Menschen die Risiken der Demenzerkrankung erhöhen: Sie schlafen schlechter, meiden soziale Kontakte, bewegen sich weniger, weil sie antriebslos sind. Die AFI rät: Gehen Sie zur Ärztin oder zum Arzt, denn eine möglichst frühe Diagnose ist wichtig für eine erfolgversprechende Behandlung.

Es gibt im Wesentlichen zwei Risikofaktoren, die wir nicht beeinflussen können: Das ist einmal das Altern. Aber auch die Gene spielen eine Rolle: „Mutationen können zum sicheren Ausbruch der Alzheimer-Erkrankung führen“, heißt es in der Broschüre. „Das ist aber sehr selten der Fall. Weniger als 1 Prozent gehen darauf zurück. Darüber hinaus gibt es aber auch Genvarianten, die das Krankheitsrisiko erhöhen, aber nicht zum sicheren Ausbruch der Krankheit führen.“

Die Forschung im Bereich der neurogenerativen Erkrankungen geht weiter, wie der US-amerikanische Verband PhRMA berichtete. Die Pipelines seien Ausdruck für das „wachsende Verständnis von den zugrundeliegenden Mechanismen der Neurodegeneration.“ Damit es eines Tages hochwirksame Arzneimittel auch gegen die Erkrankung gibt, in der sich Auguste verlor.

Die Broschüre kann man hier bestellen.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »

Demenz: Alle 3 Sekunden ein neuer Fall

Irgendwo auf der Erde entwickelt alle 3 Sekunden ein Mensch eine Demenz. Schon heute sind 55 Millionen Menschen betroffen. Es ist eine Schätzung, denn Expert:innen gehen davon aus, dass die Mehrheit von ihnen nicht diagnostiziert ist.

Weiterlesen »
99 6 Prozent der klinischen Studien zu Alzheimer sind gescheitert. Ein Projekt von EU und der Pharmaindustrie hofft  das ändern zu können. Foto: ©iStock.com/Tharakorn

Alzheimer-Forschung: Beginnt ein neues Zeitalter?

99,6 Prozent der klinischen Studien zu Morbus Alzheimer sind bisher gescheitert – ein Hinweis darauf, dass die Ursachen dieser Demenzerkrankung noch nicht hinreichend verstanden sind. Wissenschaftler:innen von Universitäten in Europa, Biotech-Unternehmen und der Pharmaindustrie wollten das ändern. Heraus kam ADAPTED – ein gemeinsames Projekt der Europäischen Union (EU) und forschenden Pharmaunternehmen. Die Hoffnung ist, dass im Kampf gegen Alzheimer ein „neues Zeitalter“ beginnt.

Weiterlesen »

Untergang von Nervenzellen: Über 260 Medikamente gegen Krankheiten wie Alzheimer in Entwicklung

Morbus Alzheimer, Multiple Sklerose oder Amyotrophe Lateralsklerose: Diese Krankheiten mögen sehr verschieden sein. Sie eint aber eins: Sie sind „neurodegenerativ“. Das heißt: Letztlich kommt es bei den Betroffenen zu Schädigungen von Nervenzellen. Die Folgen erstrecken sich – je nach Krankheit – von anfänglicher Vergesslichkeit, über Lähmungen, bis hin zu frühzeitigem Tod. Der medizinische Bedarf ist groß. Laut US-amerikanischem Pharmaverband PhRMA sind über 260 Medikamente gegen 29 verschiedene neurodegenerative Erkrankungen in klinischer Entwicklung oder im Zulassungsprozess.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: