Anlässlich des Welt-Krebs-Tags 2024 hat die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der WHO neue Zahlen veröffentlicht. Demnach gab es 2022 rund 20 Millionen neue Krebserkrankungen. Foto: worldcancerday.org (UICC)
Anlässlich des Welt-Krebs-Tags 2024 hat die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der WHO neue Zahlen veröffentlicht. Demnach gab es 2022 rund 20 Millionen neue Krebserkrankungen. Foto: worldcancerday.org (UICC)

Neue Daten: Weltweite Krebslast steigt

Rund 20 Millionen Menschen erkrankten 2022 weltweit an Krebs, 9,7 Millionen starben. Das geht aus Daten hervor, welche die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des „World Cancer Day“ am 4. Februar veröffentlicht hat. Demnach steigt die Krebslast weltweit weiter an – es besteht dringend Handlungsbedarf. Ziel muss es sein, globale Ungleichheiten abzubauen.
Foto: worldcancerday.org (UICC)
Foto: worldcancerday.org (UICC)

„Etwa 1 von 5 Menschen erkrankt während des Lebens an Krebs, circa 1 von 9 Männern sowie 1 von 12 Frauen stirbt daran“, schreiben IARC und WHO in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Schon dieser Satz macht deutlich: Krebs geht alle etwas an. Eine Diagnose trifft – aller medizinischen Fortschritte zum Trotz – Betroffene und ihre Angehörigen noch immer bis ins Mark. Gleichzeitig sind Tumorerkrankungen eine enorme Herausforderung für Gesundheits-, Sozial- und Wirtschaftssysteme weltweit.

Die neuen Schätzungen, welche die IARC online (s. Global Cancer Observatory) zur Verfügung gestellt hat, zeigen: 10 Krebsarten machten 2022 zusammengenommen rund zwei Drittel aller neuen Erkrankungen und Todesfälle aus.

  • Mit 2,5 Millionen neuen Fällen trat Lungenkrebs weltweit am häufigsten auf (12,4 %). Weiblicher Brustkrebs belegte den 2. Platz (2,3 Mio. Fälle, 11,6 %). Anschließend werden Krebsleiden am Dickdarm (1,9 Mio. Fälle, 9,6 %), an der Prostata (1,5 Mio. Fälle, 7,3 %) und im Magen (970.000 Fälle, 4,9 %) genannt.
  • Auch in Bezug auf die Zahl der Todesfälle führt Lungenkrebs: 1,8 Millionen Menschen verloren den Kampf gegen die Krankheit. Es folgen Dickdarm-, Leber-, Brust- und Magenkrebs.

Dass Lungenkrebs wieder häufiger vorkomme, hänge vermutlich damit zusammen, dass der Konsum von Tabakprodukten vor allem in Asien weiterhin hoch im Kurs steht, heißt es. Es ist ein Beispiel, das deutlich macht: Viel Leid könnte verhindert werden – denn nicht nur das Rauchen gilt als vermeidbarer Risikofaktor. IARC und WHO verweisen etwa auf Gebärmutterhalskrebs – er ist der Krebs, der weltweit am neunthäufigsten tötet: Als „Problem der öffentlichen Gesundheit“ könne er eigentlich eliminiert werden. Schließlich ist dieser Tumor vermeidbar (Stichwort: HPV-Impfstoffe) und – wenn früh entdeckt – heilbar.

Krebs: Auch ein Gerechtigkeitsthema

Wie groß die Gefahr ist, die von einer Krebserkrankung ausgeht, hängt darüber hinaus auch davon ab, wo man lebt: Es gebe „beachtliche Ungleichheiten“ weltweit. Siehe Brustkrebs: In sehr wohlhabenden Ländern (laut Human Development Index, HDI) erhält 1 von 12 Frauen im Laufe des Lebens die Diagnose – 1 von 71 Frauen stirbt daran. In ärmeren Regionen erkrankt nur 1 von 27 Frauen irgendwann – doch für 1 von 48 ist es ein Todesurteil. Dr Isabelle Soerjomataram, IARC, fasst zusammen: „Frauen in Ländern mit niedrigerem HDI haben ein um 50 Prozent geringeres Risiko, eine Brustkrebs-Diagnose zu erhalten, als Frauen in Ländern mit hohem HDI. Und doch haben sie ein sehr viel höheres Risiko an der Erkrankung zu sterben“. Der Grund: Sie wird zu spät erkannt, der Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten ist begrenzt.

Krebsversorgung: Weltweite Ungleichheiten. Foto: CC0 (Stencil)
Krebsversorgung: Weltweite Ungleichheiten. Foto: CC0 (Stencil)

Auch in Bezug auf andere Tumoren gibt es große Unterschiede, inwieweit bestimmte Gesundheitsdienstleistungen und Therapien für alle Menschen eines Landes zugänglich sind. „Die WHO […] arbeitet intensiv mit über 75 Regierungen zusammen, um Strategien zu entwickeln, zu finanzieren, zu implementieren und so eine Krebs-Versorgung für alle voranzutreiben“, so Dr. Bente Mikkelsen, WHO. Was es braucht: „große Investitionen“.

Werden diese nicht getätigt, wird die Schere wohl weiter aufgehen: Die Fachleute gehen davon aus, dass die Zahl der neuen Krebsfälle bis 2050 um 77 Prozent auf über 35 Millionen steigen wird. Die Auswirkungen werden nicht alle Länder gleichermaßen treffen. Dort, wo der HDI im mittleren bis niedrigen Bereich liegt, wird sich die Krebssterblichkeit in diesem Zeitraum voraussichtlich fast verdoppeln. „Diejenigen, die die geringsten Ressourcen haben, um der Krebslast Herr zu werden, werden die Hauptlast […] tragen“, betont Dr. Freddie Bray von der IARC.

Und Dr. Cary Adams von der Union for International Cancer Control (UICC) findet: „Wo jemand lebt: Das sollte nicht darüber entscheiden, ob jemand überlebt“. Es sei auch eine Frage „politischen Willens“.

Weiterführende Links:
https://gco.iarc.fr/
Pressemitteilung von WHO und IARC

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Das Potenzial der Präzisionsonkologie ist groß – doch noch wird es nicht ausgeschöpft. Der europäische Pharmaverband EFPIA will das ändern. Foto: ©iStock.com/everythingpossible

Präzisionsonkologie: Große Chance für Krebs-Patient:innen und Gesundheitssysteme

Eine Krebs-Behandlung, die auf einzigartige Tumor-Merkmale der einzelnen Patient:innen zugeschnitten ist: Das ist das Versprechen der Präzisionsonkologie. Es gibt immer mehr Arzneimittel sowie entsprechende Testungen, die das möglich machen können. Doch noch profitieren zu wenige Menschen in Europa davon. Der europäische Pharmaverband EFPIA will, dass sich das ändert – und hat eine klare Vision für die Zukunft, für eine „neue Ära“, formuliert.

Weiterlesen »
Weil es immer mehr Arzneimittel gegen Krebs gibt, steigen die Ausgaben der Krankenkassen für Onkologika. Doch steckt hinter dem Innovationsboom auch wirklicher Fortschritt? Foto: ©iStock.com/Pornpak Khunatorn

Krebs: Arzneimittelinnovationen, die sich lohnen

Weil es immer mehr Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen gibt, steigen auch die Ausgaben der Krankenkassen für Onkologika – so weit, so überraschungsarm. Doch steckt hinter dem Innovationsboom in der Onkologie auch wirklicher Fortschritt, der bei den Patient:innen ankommt? Ein Wirtschaftsprofessor hat nachgerechnet.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: