Auf einer Pressekonferenz betonte Dr. Hans-Georg Feldmeier vom Pharmaverband BPI: Eine gute Gesundheitsversorgung „hat sicherheitspolitische Relevanz“. Foto: ©iStock.com/ipopba
Auf einer Pressekonferenz betonte Dr. Hans-Georg Feldmeier vom Pharmaverband BPI: Eine gute Gesundheitsversorgung „hat sicherheitspolitische Relevanz“. Foto: ©iStock.com/ipopba

„Wenn wir nicht handeln, gefährden wir eine sichere Arzneimittelversorgung“

Steigende Preise bei Rohstoffen und Energie, fragile Lieferketten in Folge von Pandemie und Krieg, immer höher werdende bürokratische Anforderungen an die forschende Pharmaindustrie und gleichzeitig eine Politik, die einen zunehmenden Preisdruck auf Arzneimittel ausübt: Dass das auf Dauer für Unternehmen nicht funktionieren kann, machte Dr. Hans-Georg Feldmeier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), auf einer Pressekonferenz deutlich.
BPI-Vorstandsvorsitzender Dr. Hans-Georg Feldmeier
BPI-Vorstandsvorsitzender Dr. Hans-Georg Feldmeier. Foto: ©BPI / Kruppa

„Die Energiepreise waren im September 2022 im Durchschnitt rund 130 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Für Erdgas zahlt die Industrie beispielsweise mehr als dreieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr“, so Dr. Feldmeier. Auch die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren laut Statistischem Bundesamt im September 2022 um fast 46 Prozent höher als im Vergleichszeitraum von 2021. Diese Entwicklungen treffen alle Industriezweige. Aber in unterschiedlichem Ausmaß: Die Pharmabranche kann – aufgrund einer Vielzahl gesundheitspolitischer Preisregulierungen und Kostendämpfungsmaßnahmen – als einzige Branche ihre steigenden Kosten kaum weitergeben. 

Es brauche „nicht alle Semester Betriebswirtschaftslehre“, um zu verstehen, wohin das führt, findet BPI-Chef Dr. Feldmeier: zur Auslistung von Produkten – und damit zu Lieferengpässen. „Unsere Mitgliedsunternehmen berichten vermehrt, dass sie ihre Portfolios überprüfen und unwirtschaftliche Produkte bereinigen müssen.“ Schwierig ist die aktuelle Situation unter anderem für standortorientierte, oft familiengeführte Traditionsunternehmen, die die Grundversorgung sichern. Schlimmstenfalls drohen Versorgungsengpässe für die Patient:innen. „Um dies zu verhindern, bedarf es einer flexiblen und an der aktuellen Inflation orientierten Möglichkeit, die Preise anzupassen.“ Insbesondere „versorgungsrelevante Arzneimittel“ müssten von Maßnahmen wie einem „Preisstopp“ ausgenommen werden, so die Forderung.

Pharmabranche: Teil der Lösung

Zumal, auch das betonte Dr. Feldmeier erneut, die Pharmabranche kein „Kostentreiber“ sei: Der Anteil der pharmazeutischen Hersteller an den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) liegt laut den BPI-Pharma-Daten bei rund 11 Prozent. Der Anteil der Arzneimittel – inklusive Distribution über Apotheken und Großhandel sowie Mehrwertsteuer – ist seit vielen Jahren ziemlich stabil: 2021 waren es über 16 Prozent, genauso wie rund 50 Jahre zuvor. Dr. Feldmeier will seine Branche als Teil der „Lösung“ verstanden wissen. „Eine sichere Gesundheitsversorgung hat sicherheitspolitische Relevanz“, sagt er. Die Gesundheitswirtschaft gehöre zur kritischen Infrastruktur. COVID-19 hat das gezeigt – Stichwort Impfstoffe, Arzneimittel, Diagnostika.

BPI-Pressesprecher Andreas Aumann (links) und BPI-Chef Dr. Hans-Georg Feldmeier
BPI-Pressesprecher Andreas Aumann (links) und BPI-Chef Dr. Hans-Georg Feldmeier. Foto: Pharma-Fakten

Unbeirrt der Pandemieerfahrungen hat die Bundesregierung mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz kürzlich ein Sparpaket geschnürt, das die pharmazeutische Industrie überproportional belastet; das die finanziellen Daumenschrauben noch enger anzieht – trotz aktueller Krisen, trotz Inflation, trotz bestehenden Preisdrucks (s. Pharma Fakten). Dr. Feldmeier hofft „sehr, dass dieses gesamte Paket nochmal aufgeschnürt wird.“ Apothekerschaft, Mediziner:innen, Industrie: Eigentlich kennt das Gesetz nur Kritiker:innen. „Sowas habe ich in dieser Form noch nie erlebt“, so der BPI-Chef. Mögliche Ursache für den starken Gegenwind? Über das Gesetz sei vorher „kein demokratischer Fachdialog“ geführt worden. Fachexpertise sei wichtig – Verbände wie der BPI können Beratung geben. „Aber das funktioniert nicht, wenn man diesen Dialog nicht führt.“

Wirtschaft, Wohlstand, Gesundheit sichern

Der Appell: „Lassen Sie uns endlich aus den Krisen unserer Zeit lernen und in der Gesundheitspolitik strategische Ziele definieren, wie zum Beispiel ein hohes Maß an Versorgungssicherheit, den raschen Zugang für die Patienten zu innovativen, passgenauen und sinnvollen Therapien und eine starke Produktion ohne Erpressbarkeiten“. Es brauche „einen neuen Blick und neue Lösungen für die Sicherung unserer Wirtschaftskraft, unseres Wohlstandes und unserer Gesundheitsversorgung.“

Dr. Feldmeier setzt auf weiteren Austausch mit der Politik. „Für uns steht fest: Eine gute und sichere Arzneimittelversorgung ist möglich – wenn der politische Wille da ist. Jetzt ist die Zeitenwende – jetzt ist die Zeit zum Handeln!“

Weiterführende Links:

Pressemeldung vom 24.11.2022 zur BPI-Hauptversammlung: „Zeitenwende – Zeit zum Handeln!“

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »

Trotz immer besserer Behandlungsmöglichkeiten: Arzneimittelausgaben entwickeln sich „auffällig ‚unauffällig’“

Zahlreiche schwere Erkrankungen wie Krebs lassen sich mithilfe neuer Arzneimittel besser denn je in ihre Schranken weisen. Für zunehmend mehr Menschen mit seltenen Leiden stehen erstmals Medikamente zur Verfügung. Das Coronavirus hat dank pharmazeutischer Innovationen einen Großteil seines Schreckens verloren. All dieser Fortschritte zum Trotz ist der Anteil der Arzneimittelausgaben in der GKV seit vielen Jahren stabil. Doch Krankenkassen verbreiten ein anderes Narrativ – das geht letztlich zu Lasten der Patient:innen in Deutschland.

Weiterlesen »
Das vom Bundestag abgesegnete GKV-Finanzstabilisierungsgesetz wird langfristig Folgen haben, deren Tragweite noch gar nicht abzuschätzen ist. Ein Kommentar. Foto: ©iStock.com/inkoly

GKV-Spargesetz: Ein Gesetz mit unbekannten Folgen

Das vom Bundestag abgesegnete GKV-Finanzstabilisierungsgesetz wird langfristig Folgen haben, deren Tragweite noch gar nicht abzuschätzen ist. Es sind nicht nur Pharmaunternehmen, die glauben, dass es die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln in Deutschland verschlechtern wird. Ein Kommentar von Florian Martius.

Weiterlesen »
In einem Brief an die Bundestagsabgeordneten fordern die Geschäftsführer:innen führender Pharmaunternehmen einen „fairen Umgang mit Zahlen, Daten und Fakten.“ Foto: ©iStock.com/ipopba

Arzneimittelausgaben: Mythen und Fakten

Der im GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) diskutierte Sparbeitrag der Pharmaindustrie wird mit einer „überproportionalen Ausgabenentwicklung im Arzneimittelbereich“ und „deutlichen Gewinnsteigerungen“ in der Pandemie begründet. Ein Zahlencheck, den das IGES Institut durchgeführt hat, zeigt eine andere Welt. In einem Brief an die Abgeordneten des Bundestages fordern die Geschäftsführer:innen führender Pharmaunternehmen deshalb einen „fairen Umgang mit Zahlen, Daten und Fakten.“

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: