Krankheiten des Alters: Pharmaforschung auf Hochtouren

Morbus Alzheimer, Herzleiden, Sehstörungen: Viele chronische Erkrankungen werden mit zunehmendem Alter häufiger. Gerade angesichts des demografischen Wandels sind sie nicht nur eine Herausforderung für Patient:innen und Angehörige, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes. Laut dem US-amerikanischen Pharmaverband PhRMA sind 447 Arzneimittel in der klinischen Entwicklung oder im Zulassungsprozess.

Wie das Statistische Bundesamt auf seiner Website schreibt, wird der demografische Wandel auch in Zukunft „eine gesellschaftliche Kernherausforderung“ sein. Für Deutschland gilt schon jetzt: Die Zahl der 65-Jährigen und Älteren ist seit 1991 von 12 Millionen auf 18,4 Millionen im Jahr 2021 gestiegen. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt inzwischen bei 22 Prozent. 

Krankheiten des Alters: Pharmaforschung auf Hochtouren
Viele Erkrankungen treten vermehrt im Alter auf. Foto: ©iStock.com/EllenaZ

Viele Erkrankungen treten vermehrt bei Senior:innen auf. Die Pipeline forschender Pharmafirmen ist gut gefüllt, um dem etwas entgegenzusetzen (s. Grafik). Über 400 Wirkstoffkandidaten sind es: Darunter sind Prüfpräparate gegen die Alzheimer-Krankheit. Einige davon gelten als „krankheitsmodifizierend“. Die Hoffnung ist, dass sie das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen oder gar aufhalten können, indem sie in wichtige Prozesse im Gehirn eingreifen. In klinischer Entwicklung ist unter anderem auch ein potenzielles „First-In-Class“-Arzneimittel gegen eine Form von Herzinsuffizienz. Es blockiert ein bestimmtes Enzym – genannt Myeloperoxidase – das ggf. eine wichtige Rolle bei der Krankheitsentstehung spielt. Womöglich kann das Medikament Entzündungen und Fibrosen reduzieren und die Funktion der kleinen Blutgefäße verbessern.

PhRMA betont: „Gesundheit kann dazu beitragen, dass die Menschen unabhängig leben und aktiv bleiben können, während sie altern“. Ein Schlüssel dazu: pharmazeutische Forschung und Entwicklung.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Killer Nummer 1

Strukturelle Herzerkrankungen: So viel Leid müsste nicht sein

Wenn Herzklappen oder -wände strukturelle Veränderungen aufweisen, welche die Funktion des Herzens beeinträchtigen, ist das lebensgefährlich. Betroffen sind vor allem ältere Menschen. Meist könnten „strukturelle Herzerkrankungen“ gut therapiert werden. Voraussetzung: Sie werden rechtzeitig erkannt. Doch das klappt oft nicht: Es fehlt an Aufklärung in der Bevölkerung, Untersuchungen des Herzens werden zu selten durchgeführt, Altersdiskriminierung verhindert gute Vorsorge.

Weiterlesen »
Wer investiert in Wirkstoffkandidaten, deren Entwicklung Milliardensummen verschlingt und bei denen die Chance des Scheiterns fast 100 Prozent ist? Foto: ©iStock.com/Gorodenkoff Productions OU

Pharmaforschung: Unmögliches möglich machen

Wirkstoffe gegen die Alzheimer-Erkrankung zu entwickeln – daran haben forschende Pharmaunternehmen wenig Interesse. Klar, das finanzielle Risiko ist schlicht zu hoch. So lautet einer dieser Mythen, die sich wacker halten, aber einem Faktencheck nicht standhalten. Denn das Geschäftsmodell der Industrie ermöglicht es, dass in Wirkstoffkandidaten investiert wird, die Milliardensummen verschlingen, bei denen die Chance des Scheiterns bisher fast 100 Prozent ist.

Weiterlesen »
Stereotypisierung  Vorurteile  Diskriminierung aufgrund des Alters: Ageism ist weit verbreitet und hat weitreichende  teils tödliche Folgen. Foto: ©istock.com/shironosov

„Ageism“: Altersdiskriminierung bedroht Gesundheit

Nur aufgrund des eigenen Alters Diskriminierung, Unrecht und Benachteiligung erfahren? Viele Menschen weltweit sind Opfer von „ageism“. In Zeiten einer Pandemie erfährt das Thema neue Brisanz: Denn mancherorts wird das Alter als das einzige Kriterium herangezogen, das entscheidet, inwiefern eine Person Zugang zu medizinischer Versorgung und lebensrettender Behandlung erhält. Dieses Beispiel zeigt: Es geht um Leben und Tod.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: