Pharma: Forschung ist das A und O

„Die pharmazeutische Industrie bleibt an der Spitze: Kein Industriezweig investierte 2020 mehr in Forschung und Entwicklung (F&E)“, so der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Das geht aus seinen „Pharma-Daten 2022“ hervor. „Trotz dieser hohen Innovationskraft wird es pharmazeutischen Unternehmen zunehmend schwergemacht, Patientinnen und Patienten bestmöglich mit innovativen Arzneimitteln zu versorgen.“

Rund 11 Prozent ihres Umsatzes aus eigenen Erzeugnissen reinvestieren die Unternehmen der Pharmabranche in interne F&E-Projekte. „Insgesamt liegt die F&E-Intensität bei rund 16,5 Prozent“, weiß der BPI (s. Grafik). „Sie liegt […] vor dem Automobilbau, der Elektroindustrie und dem verarbeitenden Gewerbe sowie dem Maschinenbau und der chemischen Industrie und ist somit die forschungsintensivste Branche Deutschlands.“

Die Entwicklung von Arzneimitteln ist komplex: Von rund 10.000 Molekülen, „die am Anfang als Wirkstoff in Frage kommen könnten, weil sie ein krankheitsrelevantes Ziel im Organismus beeinflussen“, schafft es laut BPI nach etwa 8 bis 12 Jahren gerade eine Substanz erfolgreich durch den behördlichen Zulassungsprozess. „Je nach Medikament können laut Berechnungen verschiedener Wissenschaftler Kosten in Höhe von bis zu vier Milliarden Euro entstehen.“ 

Jahr für Jahr neue Behandlungsmöglichkeiten

Jahr für Jahr neue Behandlungsmöglichkeiten
Die Entwicklung von Arzneimitteln ist komplex. Foto: ©iStock.com/Natali_Mis

„Trotz der (stetig wachsenden) Komplexität dieses […] F&E-Prozesses, liefern pharmazeutische Unternehmen Jahr für Jahr neue Medikamente für die Gesundheitsversorgung“, heißt es in den Pharma-Daten 2022. Nach Angabe der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) sind 2021 „in Europa 46 neue Arzneimittel basierend auf neuen Wirkstoffen zugelassen worden.“

Aber: „Die kritische Situation der pharmazeutischen Industrie spitzt sich seit Jahren zu.“ Der BPI verweist auf „Schlagworte wie Inflation, Ukrainekrieg, Rohstoffpreissprünge, Lieferengpässe, Fachkräftemangel und Energiekrise. Es liegt also auf der Hand: Die Herausforderungen nehmen kontinuierlich für die pharmazeutische Industrie am Standort Deutschland zu und die Chancen, die jährlich wachsende Zahl an Aufgaben und Ausgaben zu refinanzieren, werden immer weiter eingeschränkt.“ Auf die Kombination der derzeitigen Krisen treffen gesundheitspolitische Entscheidungen wie das jüngst beschlossene GKV-Finanzstabilisierungsgesetz, das die Branche zusätzlich belastet und die Versorgung der Menschen in Deutschland mit innovativen Arzneimitteln zu verschlechtern droht. Dabei leistet die Pharmaindustrie schon heute einen Sparbeitrag von rund 21 Milliarden Euro pro Jahr zugunsten der GKV. Und: Der Anteil der Arzneimittelhersteller an den Gesamtausgaben der GKV beträgt nur rund 11 Prozent.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
49 neu eingeführte Medikamente und Impfstoffe, zahlreiche Zulassungserweiterungen: Das ist die Innovationsbilanz forschender Pharmaunternehmen für das ablaufende Jahr. Foto: iStock.com/Drazen Zigic

Innovationsbilanz 2022: Große Bandbreite neuer Arzneimittel

49 neu eingeführte Medikamente und Impfstoffe sowie zahlreiche Zulassungserweiterungen: Das ist die Innovationsbilanz für das ablaufende Jahr. Für den Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) ist das der Beleg, dass die Innovationskraft der Branche intakt ist. Er sieht aber dunkle Wolken aufziehen.

Weiterlesen »
Wer investiert in Wirkstoffkandidaten, deren Entwicklung Milliardensummen verschlingt und bei denen die Chance des Scheiterns fast 100 Prozent ist? Foto: ©iStock.com/Gorodenkoff Productions OU

Pharmaforschung: Unmögliches möglich machen

Wirkstoffe gegen die Alzheimer-Erkrankung zu entwickeln – daran haben forschende Pharmaunternehmen wenig Interesse. Klar, das finanzielle Risiko ist schlicht zu hoch. So lautet einer dieser Mythen, die sich wacker halten, aber einem Faktencheck nicht standhalten. Denn das Geschäftsmodell der Industrie ermöglicht es, dass in Wirkstoffkandidaten investiert wird, die Milliardensummen verschlingen, bei denen die Chance des Scheiterns bisher fast 100 Prozent ist.

Weiterlesen »
Das vom Bundestag abgesegnete GKV-Finanzstabilisierungsgesetz wird langfristig Folgen haben, deren Tragweite noch gar nicht abzuschätzen ist. Ein Kommentar. Foto: ©iStock.com/inkoly

GKV-Spargesetz: Ein Gesetz mit unbekannten Folgen

Das vom Bundestag abgesegnete GKV-Finanzstabilisierungsgesetz wird langfristig Folgen haben, deren Tragweite noch gar nicht abzuschätzen ist. Es sind nicht nur Pharmaunternehmen, die glauben, dass es die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln in Deutschland verschlechtern wird. Ein Kommentar von Florian Martius.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: