Ziel: 30 Prozent weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis 2030

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland für rund jeden 3. Todesfall verantwortlich – sie sind vor Krebs die häufigste Todesursache. Die Herz-Hirn-Allianz kämpft seit 2021 dafür, das Bewusstsein zu stärken, die Prävention zu fördern und die Forschung voranzutreiben.
Nicolas Weber, Head Innovation & Activation von Novartis Deutschland
Nicolas Weber, Novartis Deutschland. Foto: Novartis

Es passiert an jedem Tag in Deutschland: Fast 1.000 Menschen verlieren ihr Leben als Folge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Rund 340.000 sind es jedes Jahr – so viele Menschen leben in einer Stadt von der Größe Bonns. Nichts tötet mehr Menschen in Deutschland als Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzinsuffizienz, Lungenembolie und Co. Die Liste der Krankheiten ist lang – zusammen stehen sie für die häufigste Todesursache.

Kann man nichts machen? Eben doch. Deshalb hat sich die Herz-Hirn-Allianz gegründet; eine Plattform von Akteuren im Gesundheitswesen: medizinische Fachgesellschaften, ärztliche Fachverbände, Patient:innen-Organisationen Krankenkassen und Gesundheitswirtschaft. Mehr als 45 Partner haben unterschrieben; unter anderen sind Novartis, Amgen und AstraZeneca dabei. Das erklärte Ziel: kardiovaskuläre Erkrankungen deutschlandweit bis 2030 um 30 Prozent reduzieren. Erreicht die Allianz ihr Ziel, könnten bis 2030 ca. 1 Millionen Lebensjahre gewonnen werden.

„Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind schon heute für unser Gesundheitssystem eine enorme Belastung“, sagt Nicolas Weber, Head Innovation & Activation von Novartis Deutschland. „Aufgrund der alternden Gesellschaft werden sie uns zukünftig vor enorme Herausforderungen stellen.“ Warum ihm die Initiative wichtig ist? „Wir können viel mehr schaffen, wenn wir alle gemeinsam anpacken. Wir müssen gemeinsam Lösungen finden, um Patient:innen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen verlorene Lebensjahre zurückzugeben.“

Herz-Kreislauf-Risiken: Aufklärung tut Not

Eine der Hürden für eine bessere Versorgung ist fehlendes Bewusstsein für die persönlichen Risiken – Prävention ist deshalb eines der 4 Handlungsfelder der Allianz. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind rund 80 Prozent der Erkrankungen auf beeinflussbare oder gar vermeidbare Risikofaktoren zurückzuführen. Das sind vor allem:

  • zu hohe Cholesterinwerte, zu hoher Blutdruck, zu hoher Blutzucker,
  • Übergewicht,
  • Rauchen,
  • zu wenig Bewegung,
  • Luftverschmutzung.
"Kenne dein Risiko"
Infobusse: „Kenne dein Risiko“. Foto: Novartis

Das bedeutet: Das individuelle Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, hat jede:r von uns zu einem Teil auch selbst in der Hand. Die Herz-Hirn-Allianz will die Menschen dabei unterstützen: Unterschiedliche Partner setzen sich dafür ein, das allgemeine Bewusstsein für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu steigern, regelmäßige Screenings zu etablieren und Früherkennungsmaßnahmen zu fördern. Dabei helfen Informationsstände und kostenlose, niedrigschwellige, also leicht zu erreichende Herzgesundheitschecks im Rahmen von lokalen Veranstaltungen in ganz Deutschland. Die Allianz setzt auf Aufklärungskampagnen wie zum Beispiel „Kenne dein Risiko“. Das sind Infobusse, um Menschen in Städten und Gemeinden zu erreichen, die dort mehr über ihren Gesundheitszustand erfahren können. Das Entscheidende ist: Nur, wer sein Risiko abschätzen kann, kann auch aktiv daran arbeiten, ein kardiovaskuläres Ereignis zu vermeiden. Die Gesundheitskompetenz der Menschen stärken, um Gesundheitskrisen zu vermeiden: Der Novartis-Manager findet, dass solche Vorsorgeuntersuchungen Routine werden müssen.

Mehrere Partner haben die Kampagne „#Go Red – Frauenherzen schlagen anders“ ins Leben gerufen. Das Ziel: Das Bewusstsein für die Herz-Kreislauf-Gesundheit von Frauen zu steigern und die geschlechtsspezifische Behandlung von Krankheitsereignissen zu verbessern.

Herz-Hirn-Allianz: Prävention stärken

Außerdem will die Herz-Hirn-Allianz die Behandlungspfade für Patient:innen verbessern. Damit soll der Zugang zur Früherkennung erleichtert werden, denn frühe Diagnosen sind wichtig, um eingreifen zu können, bevor die Organe bereits angegriffen sind. Damit einhergehend sollen Primärprävention , Sekundärprävention und Tertiärprävention gestärkt werden. Das 4. Handlungsfeld der Allianz schließlich sieht vor, die Forschung voranzutreiben. Denn trotz aller medizinischen Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte gibt es immer noch ungeklärte Fragen und Therapielücken.

Auch politisch kann die Allianz mit Rückenwind rechnen; ein parteiübergreifendes Bündnis aus CSU-, SPD-, FDP- und Grünen-Politiker:innen unterstützt die Ziele. Das hat einen guten Grund: Herz-Kreislauf-Erkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln dürfte die Krankenkassen und die Sozialsysteme massiv entlasten. Gerade erst hat die London School of Economics (LSE) dazu eine Studie veröffentlicht (s. Pharma Fakten: Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Nur weniger ist mehr). Demnach kosten sie die EU-Staaten jährlich 282 Milliarden Euro – darin enthalten sind die Ausgaben der Gesundheitssysteme, Produktivitätsverluste und die Kosten, die durch informelle Pflege von Angehörigen entstehen. Und auch Daten für Deutschland hat die LSE erhoben (s. Grafik 1): Mehr als 25.000 Tote könnten hierzulande im Jahr vermieden werden, wenn Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Hyperlipidämie und Diabetes besser kontrolliert und eingestellt würden bzw. das Rauchen eingedämmt würde.

Tatsache ist: Die Menschen in Deutschland fürchten sich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei einer Studie der Krankenkasse DAK Gesundheit, kam heraus: Nach Krebs (70 Prozent) und Alzheimer / Demenz (54 Prozent) bekundet jeder zweite der Befragten (49 Prozent) Angst vor Schlaganfall und Herzinfarkt.

Weiterführende Links:

Herz-Hirn-Allianz

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen ganz oben auf der Liste der todbringenden Krankheiten. Durch gezielte Gesundheitsprogramme ließen sich in Deutschland rund 25.000 Todesfälle pro Jahr vermeiden. Und sehr viel Geld sparen. Foto: ©iStock.com/gorodenkoff

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Nur weniger ist mehr

Sie sind Nummer 1: Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen ganz oben auf der Liste der todbringenden Krankheiten. Allein in Deutschland leiden rund 11 Millionen Menschen daran. Durch gezielte Gesundheitsprogramme ließen sich hierzulande rund 25.000 Todesfälle pro Jahr vermeiden. Und sehr viel Geld sparen.

Weiterlesen »

Bluthochdruck: Gefährlich und gefährlich unterschätzt

Dass Bluthochdruck gefährlich ist, ist bekannt. Trotzdem ist weltweit die Hälfte der Betroffenen nicht diagnostiziert. Viele weitere haben zwar eine Diagnose, aber sind nicht in Behandlung oder sind nicht richtig eingestellt. Die Folgen: Herzinfarkte, Schlaganfälle, frühzeitiger Tod. 1,3 Milliarden Menschen leiden weltweit unter Hypertonie – eine Verdopplung innerhalb von 30 Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will gegensteuern: „Prävention und Therapie von Bluthochdruck sind machbar, kostengünstig und sicher“, heißt es im „Global Report on Hypertension.“

Weiterlesen »
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Killer Nummer 1

Strukturelle Herzerkrankungen: So viel Leid müsste nicht sein

Wenn Herzklappen oder -wände strukturelle Veränderungen aufweisen, welche die Funktion des Herzens beeinträchtigen, ist das lebensgefährlich. Betroffen sind vor allem ältere Menschen. Meist könnten „strukturelle Herzerkrankungen“ gut therapiert werden. Voraussetzung: Sie werden rechtzeitig erkannt. Doch das klappt oft nicht: Es fehlt an Aufklärung in der Bevölkerung, Untersuchungen des Herzens werden zu selten durchgeführt, Altersdiskriminierung verhindert gute Vorsorge.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: