Die chronische Niereninsuffizienz fristet ein Schattendasein – mit schweren Folgen für die Gesundheit der Menschen und die Budgets der Sozialsysteme. Dabei lässt sie sich früh erkennen und behandeln. Foto: ©iStock.com/peterschreiber.media
Die chronische Niereninsuffizienz fristet ein Schattendasein – mit schweren Folgen für die Gesundheit der Menschen und die Budgets der Sozialsysteme. Dabei lässt sie sich früh erkennen und behandeln. Foto: ©iStock.com/peterschreiber.media

Niereninsuffizienz: Die unbekannte Volkskrankheit

Bei 8 bis 10 Millionen Menschen in Deutschland funktionieren die Nieren nicht so wie sie sollten. Neben Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herzkreislauf-Leiden fristet die chronische Niereninsuffizienz (CKD) ein Schattendasein – mit schweren Folgen für die Gesundheit der betroffenen Menschen und die Budgets der Sozialsysteme. Dabei lässt sich die Krankheit früh erkennen und entsprechend behandeln.

Prävention ist, wenn Maßnahmen ergriffen werden, um eine Krankheit zu vermeiden – zum Beispiel Sport zu treiben, um das Herz zu stärken. Bei der Früherkennung sind die Betroffenen bereits Patient:innen. Die Krankheit ist da, aber sie ist noch in einem frühen Stadium. Der Vorteil: Je früher eine Diagnose erfolgt, desto erfolgreicher lässt sie sich in der Regel bekämpfen.

Beide Konzepte haben eines gemeinsam: Diese Chancen für die individuelle und gesamtgesellschaftliche Gesundheit werden in Deutschland zu wenig genutzt – eine Tatsache, die sich durch die Pandemie noch verstärkt hat. Die Folgen: Es entsteht unnötiges Leid. Und es entstehen hohe Kosten, die mit der Verschlimmerung des Gesundheitszustandes nur eine Richtung kennen: Sie gehen nach oben. Es ist eine der vielen Eine-Million-Dollar-Fragen im Gesundheitssystem, die Moderator Thomas Trappe, Redaktionsleiter beim Tagesspiegel, auf einer Veranstaltung seiner Zeitung in Berlin, stellte: „Zahlen wir Geld dafür, dass wir Menschen gesund erhalten, oder dafür, dass wir die Krankheiten heilen?“  Auf dem Event diskutierten Gesundheitsexpert:innen über den „Wert von Prävention und Früherkennung – am Beispiel der Niere.“ Unterstützt wurde das vom forschenden Arzneimittelhersteller AstraZeneca.

Niereninsuffizienz: Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle

Die Niere ist nahezu ein perfektes Beispiel, um die Sinnhaftigkeit von Investitionen in Krankheitsvermeidung zu diskutieren. Viele Menschen sind betroffen – und die meisten davon, ohne es zu wissen. Die Krankheit entwickelt sich unbemerkt, weil zunächst symptomlos. Es gibt einen Katalog von Faktoren, die zumindest einen Fingerzeig geben, dass es Sinn macht, die Nierenfunktion zu testen – wie zum Beispiel Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes (Pharma Fakten berichtete). Unbehandelt ist die CKD ein erhebliches Risiko für Herzinfarkte, Herzinsuffizienz oder Schlaganfälle. Sie gilt zudem als die teuerste aller chronischen Erkrankungen. Sie einzudämmen macht also schon aus finanziellen Gründen Sinn.

Andererseits ist die CKD leicht zu diagnostizieren, so Professor Dr. Werner Riegel von der Deutschen Nierenstiftung. „Da ist der Blutwert eGFR, mit dem die Filtrationsrate der Niere bestimmt werden kann – das macht jedes Labor – und der UACR-Wert aus dem Urin.“ Außerdem stehen, so der Nephrologe, Therapien zur Verfügung. „Die Krankheit kann in ihrem Fortschreiten gebremst werden. In der Anfangsphase kann sie sogar manchmal geheilt werden.“ Deshalb sei es wichtig, die Niereninsuffizienz früh zu diagnostizieren. „Sie ist eine unbekannte Volkskrankheit. Wir brauchen Aufklärung und Prävention“, so Prof. Riegel. „Eine gesunde Niere schützt das Herz und die Gefäße.“ Die Nierenstiftung hat deshalb eine Kampagne gestartet. Das Ziel von ZWEIfürZWEI (2 Werte, 2 Nieren) ist es, durch gezieltes Testen von eGFR und UACR die Menschen mit einer CKD früh zu identifizieren. Die meisten Menschen, so die Erfahrung von Isabelle Jordans vom Bundesverband Niere, erfahren von ihrer Krankheit, wenn „die Hälfte der Nierenfunktion bereits abhandengekommen ist: ein erschreckender Zeitpunkt.“

Prävention und Früherkennung stärken: Aber wie?

Die Nierengesundheit stärken? Auf dem Papier klingt das einfach: 2 Werte erfassen, beurteilen, entsprechend handeln. Doch im Check-up, den zum Beispiel die Kassen anbieten, ist das nicht vorgesehen. Der sei sehr „herzzentriert“, beklagt Anke Richter-Scheer vom Hausärzteverband Westfalen-Lippe. Es hängt also davon ab, wie sehr behandelnde Mediziner:innen die Niere auf dem Schirm haben. Einen festen Teil in der Regelversorgung nimmt der Test der beiden Werte nicht ein. Dr. Gerhard Schillinger vom AOK-Bundesverband begründet das mit fehlender Evidenz: „Wenn man das in die Früherkennung aufnehmen will, dann muss man auch die Studien vorlegen, die zeigen, dass von der Untersuchung über die Erkennung zur Behandlung ein Vorteil erkennbar ist.“ Solche Studien gäbe es nicht. Die Leitlinie der International Society of Nephrology empfiehlt ein breiteres Screening auf chronische Nierenerkrankungen mittels eGFR und UACR. Und auch die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin hat 2018 die Aufnahme von eGFR in den Check-Up 35 gefordert.

Dr. Andreas Philippi. Foto: Sascia Philippi / Karin Maag. Foto: © Rosa Reibke/G-BA
Dr. Andreas Philippi. Foto: Sascia Philippi
Karin Maag. Foto: © Rosa Reibke/G-BA

SPD-Gesundheitspolitiker Dr. Andreas Philippi, der auch eine chirurgische Praxis betreibt, meint: „50 Prozent der Menschen verstehen nicht, was Prävention bedeutet. Die brauchen jemanden – zum Beispiel den Hausarzt – der sie durch die Prävention durchführt.“ Gefragt seien mehr niederschwellige Angebote. Bundesgesundheitsminister Professor Dr. Karl Lauterbach plant dafür den Aufbau von 1.000 Gesundheitskiosken. Sie sollen „den Zugang zur Versorgung der Patientinnen und Patienten mit besonderem Unterstützungsbedarf verbessern und die Versorgung koordinieren.“ Dr. Philippi unterstreicht: „Prävention ist nichts, was von der Bundesregierung verordnet werden kann, sondern ein gesellschaftlicher Prozess.“

Prävention lebt auch vom Mitmachen. Mit Blick auf die Teilnahmequoten von Erwachsenen an Vorsorgeuntersuchungen sagt Karin Maag vom Gemeinsamen Bundesausschuss: „Wenn alle so mitmachen würden wie die Eltern mit ihren Kindern, dann würden Krankheiten früher erkannt und das Gesundheitssystem deutlich entlastet.“ Die U-Untersuchungen für Kinder haben Teilnahmequoten von rund 95 Prozent, so die Gesundheitsexpertin. Bei den Erwachsenen sind Quoten von 50 Prozent schon ein großer Erfolg – und eher selten.

Ein Masterplan für ein Mehr an deutscher Nierengesundheit – der wurde auf der Veranstaltung des Tagesspiegels nicht gefunden. Aber die Erkrankung wäre geradezu prädestiniert dafür, eine Präventions- Früherkennungsstrategie als Pilotprojekt zu entwickeln, umzusetzen und wissenschaftlich zu begleiten. Dass sich das lohnen würde, liegt auf der Hand: Es geht um die Gesundheit von rund einem Zehntel der Bevölkerung. Und: Mit über 12 Milliarden Euro Gesamtkosten der CKD allein in Deutschland wäre es auch vor dem Hintergrund der nachhaltigen Finanzmisere der gesetzlichen Krankenkassen ein sinnvoller Sparansatz.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Die intelligente Nutzung von Gesundheitsdaten hat das Potenzial, die Medizin besser zu machen. Das zeigt ein Projekt, das AstraZeneca gestartet hat. Foto: ©iStock.com/ipopba

Aus Gesundheitsdaten medizinischen Fortschritt machen

Die intelligente Nutzung von Gesundheitsdaten hat das Potenzial, die Medizin besser zu machen. Doch solche Daten werden in Deutschland zu wenig genutzt. AstraZeneca Deutschland hat deshalb zusammen mit der GWQ ServicePlus AG ein Projekt gestartet, um zu beweisen, dass gemeinsam entwickelte Analyse- und KI-Modelle eine bessere Versorgung von Menschen mit Asthma oder Leukämie möglich machen können.

Weiterlesen »
Die Debatte um die desolaten Finanzen der GKV lässt es erahnen: Im deutschen Gesundheitswesen rappelt es gehörig. Doch für echte Reformen fehlt das Geld. Foto: ©iStock.com/ipopba

Braucht das Gesundheitssystem eine Zeitenwende?

Die Debatte um die desolaten Finanzen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) lässt es erahnen: Im deutschen Gesundheitswesen rappelt es gehörig. Im Dreieck zwischen medizinischem Fortschritt, demographischer Entwicklung und digitaler Transformation ist langfristig eine qualitativ hochwertige Versorgung von Patient:innen gefährdet. Hinzu kommt: Auch ohne diese Entwicklungen leistet sich Deutschland seit Jahrzehnten ein System, das deutlich effizienter sein könnte.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: