Wie lässt sich radioaktive Strahlung möglichst zielgerichtet und schonend gegen Krebs nutzen? Auf diese Frage findet die Wissenschaft immer mehr Antworten. Eine lautet: Radioligandentherapie. Foto: ©iStock.com/CIPhotos
Wie lässt sich radioaktive Strahlung möglichst zielgerichtet und schonend gegen Krebs nutzen? Auf diese Frage findet die Wissenschaft immer mehr Antworten. Eine lautet: Radioligandentherapie. Foto: ©iStock.com/CIPhotos

Strahlentherapie bei Krebs: Präzise und zielgerichtet

Radioaktive Strahlen können Zellen zerstören. Diese Erkenntnis aus dem 19. Jahrhundert ist die Basis für eine Art der Krebs-Behandlung, die schon seit langer Zeit Standard bei bestimmten bösartigen Tumoren ist: die Strahlentherapie. Allerdings zieht sie in der Regel auch gesundes Gewebe in Mitleidenschaft. Wie lässt sich das Potenzial radioaktiver Strahlung zielgerichteter und schonender einsetzen? Inzwischen finden Wissenschaftler:innen darauf immer mehr Antworten. Eine lautet: Radioligandentherapie.

Atome sind so etwas wie winzige Bausteine der Natur – sie sind die kleinsten Bestandteile aller Stoffe. In ihrem Inneren befindet sich der Atomkern – er kann instabil sein, also spontan zerfallen und dabei radioaktive Strahlung freisetzen. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang, der in der Natur permanent vonstatten geht – und den sich die Medizin zunutze macht. In der Onkologie wird radioaktive Strahlung in speziellen Geräten erzeugt, um den Tumor von außen Schachmatt zu setzen. „Die Strahlung schädigt die Erbsubstanz der Zellen, sodass die Zellteilung aufhört und die Zellen untergehen. Die Tumoren werden kleiner oder verschwinden sogar“, erklärt die Deutsche Krebsgesellschaft

„Allerdings wirkt diese Therapie nicht spezifisch, auch gesundes Gewebe um den Krebs herum wird bestrahlt“, so Dirk Holler, Geschäftsführer des forschenden Pharmaunternehmens Novartis Radiopharmaceuticals in Deutschland. „Aber was wäre, wenn man die Strahlung direkt in die Krebszellen bringen könnte, damit sie möglichst nur dort wirkt, wo sie wirken soll – am Tumor?“

Radioligandentherapie: Eine Form der Präzisionsonkologie

Radioligandentherapie: Eine Form der Präzisionsonkologie
Foto: ©Novartis

Radioaktive Bestrahlung nicht von außen, sondern von innen – direkt am Ort des Geschehens: Diese Idee verfolgt die sogenannte Radioligandentherapie. Sie besteht aus 2 Bauteilen. Da ist der sogenannte „Ligand“: Er ist ein Biomolekül, das ganz spezifisch an eine bestimmte Zielstruktur auf der Oberfläche der Tumorzellen andocken kann – denn er hat eine Form, die wie ein Puzzlestück dazu passt. Kommt der Ligand in die Nähe der Krebszellen, schnappen die beiden Teile wie zwei magnetische Puzzlestücke zusammen. Das Gute daran ist: Gesunde Körperzellen haben meist keine passenden Puzzlestücke – die Therapie setzt hier also nicht an. 

Der Ligand allein kann jedoch nicht viel ausrichten. Daher wird er mit einem Radionuklid kombiniert – so bezeichnet man eine instabile Atomsorte, die beim spontanen Zerfall radioaktive Strahlung aussendet. Dirk Holler von Novartis fasst zusammen: „Die Radioliganden werden per Injektion in den Körper gegeben. Dort erkennt der Ligand die Zielstruktur auf den Krebszellen, dockt an – und hat huckepack das Radionuklid mit dabei. Die Radioliganden werden in die Zielzellen aufgenommen. Durch die radioaktive Strahlung werden diese geschädigt und in ihrer Fähigkeit sich zu replizieren beeinträchtigt – was letztlich zum Zelltod führt.“ 

Radioligandentherapie: Großes Potenzial für die Onkologie

Dirk Holler, Geschäftsführer des forschenden Pharmaunternehmens Novartis Radiopharmaceuticals in Deutschland
Dirk Holler, Novartis. Foto: ©Novartis

Durch die präzise Funktionsweise des Liganden kann die Strahlung zielgerichtet bei Krebszellen funktionieren, auch wenn sich diese schon weit im Körper ausgebreitet haben. Es braucht „nur“ das passende Puzzlestück – dann findet die Therapie ihren Weg. „Das klingt einfacher als es ist: Bislang haben wir nur für wenige Krebserkrankungen passende Liganden zur Hand. Deutsche Forscher:innen sind weltweit Vorreiter in der Entwicklung von Radioligandentherapeutika. In enger Zusammenarbeit arbeiten wir daran, weitere Tumor-spezifische Liganden zu identifizieren und das Potenzial dieses Behandlungsansatzes auf mehr Tumorarten zu übertragen“, so Holler. Zum Einsatz kann die Radioligandentherapie heute beispielsweise bei einer bestimmten Form von fortgeschrittenem Prostatakrebs kommen. „Das Medikament kann die Überlebenschancen der Betroffenen erheblich verbessern“, schreibt das Deutsche Krebsforschungszentrum, das die maßgebliche Grundlagenforschung zu diesem heute verfügbaren Medikament geleistet hat

Grundsätzlich könnte die Radioligandentherapie auf ganz unterschiedliche Erkrankungen zugeschnitten werden, weil sich sowohl der Ligand als auch das Radionuklid wie Bausteine anpassen und miteinander kombinieren lassen. Auch eine präzisere Diagnostik ist mittels dieser Technologie denkbar: „Spezielle radioaktiv markierte Liganden können zur Bildgebung verwendet werden – indem sie Krebszellen für die Geräte sichtbar machen, ganz egal, wo sich diese im Körper befinden – aufgrund ihrer Strahlungsenergie jedoch keine Zell-schädigende Wirkung haben“, erklärt Holler. Letztlich kann das Mediziner:innen bei Therapieentscheidungen unterstützen. Das Fazit: „Radioliganden haben das Potenzial, ein wichtiger Bestandteil der modernen Krebsmedizin zu werden. Unsere Forschung setzt daher auf diese neuartige Technologie.“

Weiterführende Links:

https://www.novartis.com/de-de/geschichten/strahlentherapie-gegen-krebszellen

Weitere News

„Shared Decision Making“ lautet der Name eines wissenschaftlichen Konzeptes, das zu mehr Mitsprache für Patient:innen führen soll – wir haben mit einem Arzt gesprochen, der dieses Konzept in Deutschland umsetzen will. Foto: ©iStock.com/PeopleImages

„Patientenbeteiligung hat hervorragende Effekte“

Viele Patient:innen fühlen sich überfordert, oft auch übergangen, wenn es darum geht, eine Entscheidung zu einer Operation oder Therapie zu treffen. Der Arzt und Unternehmer PD Dr. Jens Ulrich Rüffer möchte das ändern. Er verfolgt ein wissenschaftliches Konzept, das dabei helfen soll, Patient:innen in die Behandlung einzubeziehen: „Shared Decision Making“, kurz: SDM. Wir haben mit ihm über dieses Programm und seine Umsetzung gesprochen.

Weiterlesen »

Diagnostik und Therapie bei Krebs: Immer personalisierter

„Innovative Therapiekonzepte zielen darauf ab, die Krebserkrankung des einzelnen Patienten individuell zu behandeln“, so das Beratungsunternehmen IQVIA in einem Bericht. Die Voraussetzung: eine präzise Diagnostik. Daten zeigen nun: Immer mehr Menschen erhalten eine Testung auf sogenannte Biomarker, die wichtige Hinweise auf spezifische Tumor-Eigenschaften liefern können.

Weiterlesen »
Laut Daten aus den USA ist das Risiko, an einer Krebserkrankung zu sterben, seit 1991 um 33 Prozent gesunken. Es ist in erster Linie das Ergebnis immer besserer Behandlungsmöglichkeiten. Foto: ©iStock.com/Pornpak Khunatorn

Krebssterblichkeit sinkt weiter – wegen Therapiefortschritten

Das Risiko, an einer Krebserkrankung zu sterben, ist in den USA zwischen 1991 und 2020 um 33 Prozent zurückgegangen. Insgesamt konnten dadurch geschätzte 3,8 Millionen Todesfälle verhindert werden. Das geht aus Daten der „American Cancer Society“ hervor. „Dieser Fortschritt spiegelt zunehmend die Fortschritte in der Behandlung wider“, so die Expert:innen. Das gelte insbesondere für Leukämie, schwarzen Haut-, Nieren- und Lungenkrebs.

Weiterlesen »
Im Pharma Fakten-Interview erklärt Dr. Franz Böhme  Leiter Medical Affairs Onkologie/Hämatologie bei Bayer Vital  wie Radioaktivität in der Therapie von Krankheiten zum Einsatz kommt. Foto: © Gorodenkoff Productions - iStock

Radioaktive Arzneimittel: Gezielte Strahlung gegen Krankheiten

„Strahlenangst oder Radiophobie ist die Angst vor negativen Folgen bestimmter Strahlungsarten.“ So lautet ein Eintrag in der freien Enzyklopädie Wikipedia. Dabei kann Radioaktivität, d.h. die Eigenschaft instabiler Atomkerne sich von selbst unter Abgabe von Strahlung umzuwandeln, sinnvoll genutzt werden – etwa in der Medizin. Zielgerichtet und schonend: So kommen sogenannte Radiopharmaka gegen Krankheiten wie Prostatakrebs zum Einsatz. Ein Interview mit Dr. Franz Böhme, Leiter Medical Affairs Onkologie/Hämatologie bei Bayer Vital.

Weiterlesen »

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: