Mehr als 160 Arzneimittel gegen psychische Erkrankungen in Entwicklung

So viele Fragezeichen: Die Wissenschaft tappt im Bereich von psychischen Erkrankungen oft noch im Dunkeln. Was sind die Ursachen, warum bringen sie so unterschiedliche Symptome mit sich? Doch das Verständnis von den Vorgängen im Gehirn wächst und mit ihm die Möglichkeiten der Forschung. Laut dem US-amerikanischen Pharmaverband PhRMA sind über 160 Arzneimittel in Entwicklung – etwa gegen Depressionen oder Schizophrenie.

„Aufgrund meiner Arbeit in der psychiatrischen Beratung und Versorgung sehe ich eine Vielzahl an Patient:innen“, erzählt Maya W. gegenüber PhRMA. „Während für den einen Menschen eine bestimmte Medikation gegen eine psychische Erkrankung funktioniert, hat ein anderer mit demselben Gesundheitszustand nicht dieselben Ergebnisse. Es ist daher unbedingt erforderlich, dass weiterhin neue Therapieoptionen entwickelt werden, sodass alle […] Hilfe bekommen.“

Psychische Erkrankungen haben Auswirkungen auf das Gemüt, das Denken, das Verhalten – und sie sind vielfältig und äußerst heterogen. Menschen mit Depressionen zum Beispiel können ganz unterschiedliche Symptome und Schweregrade haben. „Angesichts dessen haben biopharmazeutisch forschende Firmen enorme Fortschritte […] gemacht“, sagt PhRMA. Das Ziel: das wachsende wissenschaftliche Verständnis von den Prozessen im menschlichen Gehirn in neue Therapien umwandeln.

Mehr als 160 Arzneimittel gegen psychische Erkrankungen in Entwicklung
Pipeline: 54 Wirkstoffkandidaten gegen Formen von Depressionen. Foto: ©iStock.com/MangoStar_Studio

In der Pipeline (s. Grafik) sind laut PhRMA unter anderem…

  • …54 Wirkstoffkandidaten gegen unterschiedliche Formen von Depressionen. Darunter ist etwa ein innovativer Ansatz, der auf das sogenannte GABA-System einwirken soll, welches wichtige regulierende Funktionen im Nervensystem einnimmt. Inzwischen ist bekannt, dass eine Dysfunktion den Kern von zahlreichen psychiatrischen Erkrankungen darstellt.
  • …35 Prüfpräparate gegen Schizophrenie. Ein Kandidat zielt zum Beispiel darauf ab, Nebenwirkungen von bereits verfügbaren Neuroleptika zu reduzieren.
  • …35 potenzielle Medikamente gegen diverse Angststörungen. Die Betroffenen haben mit andauernden, schlimmer werdenden Ängsten zu kämpfen. Dazu zählen posttraumatische Belastungsstörungen, die Menschen nach traumatischen Erfahrungen entwickeln können. In der Pipeline ist unter anderem ein Medikament, das gezielt auf bestimmte Schaltstellen im Gehirn einwirkt, die eine Rolle bei der Entstehung von Angst spielen.

„Die Entwicklung von Arzneimitteln gegen psychiatrische Erkrankungen hat eine der niedrigsten Erfolgsaussichten“, weiß PhRMA. Wie bestimmte Leiden entstehen oder warum manche Menschen auf verfügbare Therapien ansprechen und andere nicht: Das sind Fragen, auf die die Wissenschaft in vielen Fällen noch keine zufriedenstellende Antwort gefunden hat. Doch über 160 Wirkstoffkandidaten geben Hoffnung, dass bald immer mehr Menschen eine Behandlung erhalten können, die ihnen hilft.

Weitere News

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch! Symposium des Pharma Fakten e.V. mit Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26.6. in Berlin.

Eine schwache Pharmaindustrie? Braucht kein Mensch!

Der Standort für pharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion steht am Scheideweg: Deutschland verliert international zunehmend an Boden. Mit der Nationalen Pharmastrategie will die Bundesregierung das ändern. Was sind die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen rasantem medizinischem Fortschritt und einer Gesetzlichen Krankenversicherung im Reformstau? Darüber werden Expert:innen aus Politik, Medizin, Wissenschaft und Industrie am 26. Juni in Berlin diskutieren. Das Thema geht alle an: Schließlich ist ein starker Pharmastandort Motor für Innovation, Gesundheit und Wohlstand.

Weiterlesen »
Fehler bei Arzneimittelinnovationen nicht wiederholen

AMNOG-Änderungen: Kurzschluss-Entscheidungen mit Boomerang-Gefahr

In Deutschland wurde vor 12 Jahren das AMNOG in Kraft gesetzt – das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz regelt die Preise neu eingeführter Medikamente. Das Verfahren gilt mittlerweile als etabliert, trotz einiger struktureller Schwächen. Doch mit dem unter Kostendruck zusammengeschusterten GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) droht es zu einem reinen Kostendämpfungsinstrument zu werden. Dabei dürfte sich die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln in Deutschland verschlechtern.

Weiterlesen »
Europäischer Depressionstag (1.10.): 50 Millionen Menschen in Europa leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter einer Depression. Foto: CC0 (Stencil)

Depression: Internetbasierte Interventionen als Chance für Patienten

„Depression und Vorurteile – Junge Erwachsene sind besonders betroffen“ – so lautet in diesem Jahr das Motto des Europäischen Depressionstages am 1. Oktober. Fakt ist nach den Erkenntnissen der European Depression Association (EDA): 50 Millionen Menschen in Europa, und damit 11 Prozent der Bevölkerung, leiden mindestens einmal im Leben unter einer Depression. Allein in Deutschland sind knapp 4 Millionen Menschen an Depressionen erkrankt – und nur ein Drittel davon erhält professionelle Hilfe. Doch das könnte sich in den nächsten Jahren zum Positiven verändern. Denn digitale Anwendungen könnten dabei helfen, mehr Menschen zu erreichen und zu behandeln, die unter psychischen Erkrankungen leiden.

Weiterlesen »
teilen
teilen
teilen

Verwandte Nachrichten

Anmeldung: Abo des Pharma Fakten-Newsletters

Ich möchte per E-Mail News von Pharma Fakten erhalten: